Bardzo tanie apteki z dostawą w całej Polsce kupic cialis i ogromny wybór pigułek.

Price foundation

Ursula F. Bailer
Einige Folien wurden freundlicherweise von Dr. Denise Wilfley zur Verfügung gestellt.
Essanfälle aufwiesen (= binge eating), jedoch kein purging Verhalten (= Erbrechen,Laxantien-Gebrauch) • Studien zeigen einen hohen Anteil an Übergewicht, Depression und Angsterkrankungen in dieser Population • Wiederholte Episoden von „Fressattacken“. – Mehr essen als andere Menschen gewöhnlich essen • Die Episoden von „Fressattacken“ treten gemeinsam mit (1)Wesentlich schneller essen als normal(2)Essen bis zu einem unangenehmen Völlegefühl(3)Essen großer Nahrungsmengen, wenn man sich körperlich (4)Alleine essen aus Verlegenheit über die Menge die man isst(5)Ekelgefühle gegenüber sich selbst, Deprimiertheit, große Schuldgefühle nach dem übermäßigen Essen • Es besteht ein deutliches Leiden wegen der • Die „Fressanfälle“ treten im Durchschnitt an mindestens 2 Tagen in der Woche für 6 Monate auf.
• Die „Fressanfälle“ gehen nicht mit dem regelmäßigen Einsatz von unangemessenen kompensatorischen Verhaltensweisen einher und sie treten nicht ausschließlich im Verlauf einer Anorexia nervosa oder Bulimia nervosaauf.
Kalorienmenge, chaotisches Essverhalten
Lange Vorgeschichte von häufigen und
erfolglosen Diätversuchen

Hoher Grad an essstörungsspezifischer
Psychopathologie

Psychiatrische Komorbidität
Beeinträchtigung bei der Arbeit, in sozialen
Interaktionen und in der allg. Lebensqualität

• Depression, Angst als mögliche Auslöser für Indikation zur Behandlung
Binge eating (= Essanfälle)
Essstörungsspezifische
Psychopathologie
Allg. Psychopathologie
Bei einem Grossteil: Übergewicht
Nur wenige kontrollierte Studien und keine
Studien über den Langzeitverlauf
Drei Substanzklassen scheinen wirksam zu sein:
Antidepressiva [v.a. Serotonin-
Wiederaufnahmehemmer (SSRI)]
Zentralwirksame Appetithemmer
Antikonvulsiva
Remission Rates
Folie wurde von Dr. Denise Wilfley zur Verfügung gestellt z Ungefähr 25% brechen in Kurzzeitstudien ab z Hinweis für Überlegenheit von Med. gegenüber Plazebo bei Abstinenz von Essanfällen (1 Woche) z Hinweis für Überlegenheit von Med. gegenüber Plazebo bei der Reduktion der Zahl der Essanfälle z Mangelnde Hinweise für Überlegenheit von Med. gegenüber Plazebo bei der Gewichtsabnahme z Hinweis für Überlegenheit von Med. gegenüber • Kognitive Verhaltenstherapie (KVT)
Interpersonelle Psychotherapie (IPT)
Gewichtsreduktionsprogramme
kognitiv-verhaltenstherapeut. Selbsthilfe
KVT MODELL
IPT MODELL
Gesellschaftlicher Druck, dünn
Interpersonelle
sein zu müssen
Probleme
Verzerrte Einstellung
Vermindertes
gegenüber Essen,
Selbstbewusstsein,
Körperform und Gewicht
Dysphorie
Restriktives
Essverhalten
Essen, als Mittel gegen
negat. Gefühle
Essanfälle
Essanfälle
Kognitiv-verhaltentherapeutische Techniken
beinhalten:
Selbstbeobachtung zur besseren Wahrnehmung
von “Überessen” und “restriktivem Essverhalten”
Modifikation von stereotypen Sichtweisen
bezüglich Übergewicht und Akkzeptanz
Strategien zur Rückfallprophylaxe
Vernünftige Ziele bezüglich Gewichtsreduktion
festlegen und Strategien entwickeln, die Essanfälle
verhindern

Wilfley et al. Archives of General Psychiatry. 2002; Wilfley DE. In Fairburn CG, Brownell KD, eds. Eating Disorders and Obesity. 2001. Folie wurde von Dr. Denise Wilfley zur Verfügung gestellt Grilo CM, Masheb RM, Wilson TG: Biol Psychiatry 2005; 57:301-309.
Hat einen deutlichen und andauernden Effekt auf
die Essanfälle

Führt zu moderater, andauernder
Gewichtsabnahme bei den Personen, die keine
Essanfälle mehr haben

Wirksamer als Medikamente oder Plazebo
Hat einen längerfristigen Effekt im Vergleich zu
Gewichtsreduktionsprogrammen oder stützender
Psychotherapie alleine

Effektiv in der Augmentation von
Gewichtsreduktionsprogrammen

– Mindestens 4 Wochen im oberen Dosisbereich • Falls SSRIs nicht vertragen werden, oder bipolare Erkrankung vorliegt, oder starkeStimmungssschwankungenÆTopiramat – Startdosis : 25 mg/die (am Abend); wöchentlich um 25mg/die steigern; Zieldosis: 200mg/die – SSRI – Kurzfristige Effekte auf Zahl der Essanfälle, Stimmung; langfristige Effekte weniger gesichert – Antikonvulsive (z.B. Topiramat), wenn SSRI erfolglos, bei • Strukturierte (manualisierte) Psychotherapie (KVT) • Selbsthilfe (mit oder ohne Unterstützung)• Gewichtsabnahme und körperliche Aktivität

Source: http://www.essstoerungshotline.at/downloads/dokumente/Bailer_Ursula.pdf

Fogli di silicone per il trattamento delle cicatrici post ustioni

Fogli di gel al silicone per la prevenzione e il trattamento delle cicatrici ipertrofiche e cheloidali. Articolo originale: Silicon gel sheeting for preventing and treating hypertrophic and keloid scars Lisa O'Brien1, Abhay Pandit2 1Occupational Therapy, Monash University, Frankston, Australia. 2National University of Ireland, Galway, Ireland Contact address: Lisa O'Brien, Occupational Ther

dr.moulinier.fr

VIDAL 2012 Médicaments Mise à jour du 13/10/2011 *CHAMPIX® varénicline FORMES et PRÉSENTATIONS Comprimé pelliculé à 0,5 mg (biconvexe, en forme de capsule ; gravé « Pfizer » sur une face et « CHX 0.5 » sur l'autre face ; blanc) et à 1 mg (biconvexe, en forme de capsule ; gravé « Pfizer » sur une face et « CHX 1.0 » sur l'autre face ; bleu clair) : Étu

Copyright © 2010-2014 Medical Articles