Bardzo tanie apteki z dostawą w całej Polsce kupic cialis i ogromny wybór pigułek.

Microsoft word - tipps zur einnahme von homöopathika.doc

Tipps zur homöopathischen Selbstbehandlung
Samuel Hahnemann
Bei geringfügigeren Verletzungen und leichteren Krankheitssymptomen kann eine homöopathische Selbstbehandlung mit Globuli* oder Tropfen bedenkenlos
angewendet werden.
*Globuli sind Zucker- oder Saccharosekügelchen, die die mehr oder weniger stark potenzierte
homöopathische Arznei enthalten.
Wenn Sie die nachfolgenden Hinweise beachten erhöhen Sie die
Erfolgswahrscheinlichkeit Ihrer Behandlung.

Bitte bei der Selbstbehandlung unbedingt beachten Dosierung der homöopathischen Arznei und Potenzwahl Was muss ich bei einer homöopathischen
Selbstbehandlung beachten?

• Bei leichteren, akuten Beschwerden anwenden; Ernste oder chronische Krankheiten sowie heftige seelische Notlagen bitte nur in Begleitung eines erfahrenen Homöopathen behandeln. • Zur Selbstbehandlung eignen sich die Niedrigpotenzen (D3-D12; C3-C12); Hochpotenzen gehören in die Hände eines erfahrenen Homöopathen; • Wenn die Symptome nicht abklingen oder sich verschlimmern, einen Arzt • Nicht mehrere Mittel gleichzeitig einnehmen; nicht eigenmächtig über einen • Ärztlich verordnete Medikamente nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt • Allgemeine Tipps zur Einnahem homöopathischer Arzneien beachten Wie finde ich das richtige homöopathische Mittel?
Eingrenzung durch Bestimmung der Hauptsymptome:
Bestimmen Sie die Hauptsymptome Ihrer Erkrankung möglichst genau. Suchen Sie die Mittel heraus, die dazu passen. In der Regel werden das mehrere sein. • Genauere Eingrenzung durch Beachtung der Nebensymptome und
Modalitäten:
Beachten Sie die Nebensymptome, Begleiterscheinungen oder psychischen
Merkmale. Grenzen sie weiter ein, indem sie die Modalitäten beachten, das
heißt unter welchen Umständen verbessern oder verschlechtern sich ihre
Symptome?
Wie häufig sollen homöopathische Arzneien
eingenommen werden?

• Die Einnahmehäufigkeit von Homöopathika hängt vom jeweiligen Krankheitsverlauf ab. Dabei gilt: Homöopathika können so oft genommen werden, wie es nötig ist. Im akuten Stadium kann das halbstündlich sein. • Die unnötige Einnahme von homöopathischen Arzneien sollte vermieden werden. Das heißt, sobald sich der Krankheitsverlauf verbessert, muss keine weitere Gabe eingenommen werden. Stagniert der Verlauf wieder, muss eine neue Dosis eingenommen werden. • Nach einer Erstverschlimmerung wird keine neue Gabe gegeben, bis diese Wie finde ich die richtige Potenz des gewählten
homöopathischen Mittels?

• Allgemeiner Zustand des Kranken: Je geschwächter der Betroffene ist, desto niedriger sollte die gewählte Potenz sein. • Unterscheidung in rein körperliche (D) oder körperlich und seelische (C oder • Unterscheidung in akute (D) oder chronische (C) Erkrankungen. • Beachten Sie die Hinweise zur Wirkung der verschiedenen Potenzen. Kann ich überprüfen, ob das richtige
homöopathische Mittel gewählt wurde?

• Homöopathische Mittel wirken häufig sehr schnell, wenn das richtige Mittel • Akute Symptome reagieren schneller, als chronische. • Jede weitere Gabe des Mittels sollte eine weitere Verbesserung bewirken. Schreitet die Heilung voran, sollte kein anderes Mittel gegeben werden. • Verändern sich die Krankheitssymptome und schreitet der Heilungsprozess nicht voran, muss ein neues Mittel gewählt werden. Tipps zur Einnahme von Homöopathika
Einnahme:
• Globuli und Tabletten nicht schlucken, sondern im Mund zergehen lassen! • Tropfen einnehmen und ca. eine Minute im Mund lassen, um eine optimale Aufnahme durch die Mundschleimhaut zu gewährleisten. • Tropfen nicht mit Metalllöffel in Berührung bringen. Verwenden Sie entweder • Die Mittel nicht zeitgleich mit einer Mahlzeit einnehmen. Regeln während der Behandlungsdauer:
• Meiden Sie den Kontakt mit ätherischen Ölen. Achten Sie auch auf „versteckte“ ätherische Öle in Zahnpasta (am besten verwenden Sie eine Spezialpasta), Pfefferminztee, Parfum, etc. • Verzichten Sie auf Alkohol, Kaffee, Tee, sowie andere anregende oder • Bevorzugen Sie eine gesunde Lebensweise mit vitaminreicher Ernährung, Bewegung und ausreichend Ruhe. Auch Stress kann sich als Störfaktor erweisen! Homöopathika und allopathische Medizin
Die gleichzeitige Einnahme von homöopathischer und allopathischer Medizin wird
von vielen traditionellen Homöopathen kritisch gesehen. Starke allopathische
Medikation, Operationen und Zahnbehandlungen können die Wirkung der
Homöopathie stören. Dabei ist aber unbedingt abzuwägen, wie kritisch der Zustand
des Patienten ist.
Bei ernsthaften Erkrankungen ist daher der Rat eines Fachmanns absolut notwendig!
Dosierung
Während homöopathischer Behandlung:
Bei Verschreibung durch den Homöopathen: Bitte halten Sie sich genau an die
Anordnungen. Nicht selbstständig die Dosis erhöhen!
Eine größere Menge erhöht nicht die Wirksamkeit!!
Bei Selbstmedikation:
Hier einige Faustregeln für die Selbstmedikation von Globuli, Tropfen und Tabletten.:
Die Dosierung der Globuli hängt von der Höhe der Potenz ab,
Bei höheren Potenzen werden die Gaben kleiner.
Zur Selbstmedikation eignen sich vorwiegend C (C4 – C12) und D (D4 – D12)
Potenzen.
Hochpotenzen sollten nur in Begleitung eines Homöopathen eingenommen werden.
Einnahmehäufigkeit von Globuli und Homöopathika:
Bei heftigen Beschwerden: Alle 3 – 10 Minuten
Bei akuten Krankheitssymptomen: halbstündlich bis stündlich
Bei Verbesserung: 2 – 3mal täglich; bei fortschreitendem Heilungsprozess seltener;
Höhe der Gaben bei Erwachsenen:
Niedrigpotenz D3/C3 und darunter:
Globuli und Tropfen: 15-20 St.
Tabletten: 3-4 St.
Niedrigpotenzen (D4/C4 – D12/C12):
Globuli und Tropfen: 5 St.
Tabletten: 1-2 Tabletten
Potenzen über D12/C12 (aber keine Hochpotenzen !):
Globuli und Tropfen: 3 St.
Tabletten: ½ -1 St.
Höhe der Globuli-Gaben bei Kindern:
Niedrigpotenz D3/C3 und darunter:
8-10 Globuli
Niedrigpotenzen (D4/C4 – D12/C12):
3 Globuli
Potenzen über D12/C12 (aber keine Hochpotenzen !):
1-2 Globuli
Einsatzbereiche der Potenzen:
Die folgenden Angaben sind nur als grobe Richtlinie zu verstehen. In schwierigen
Fällen sollte zur Sicherheit immer ein Homöopath zu Rate gezogen werden.
Niedrigpotenzen bis D12: Eignen sich am ehesten zur Anwendung von Laien. Sie
wirken auf der körperlichen Ebene und können bei heftigen, physischen
Beschwerden eingesetzt werden. Mittlere Potenzen: Die Wirkung ist körperlicher und
seelischer Art. Sie können bei chronischen oder länger währenden Krankheiten
eingenommen werden, manchmal auch bei psychosomatischen Beschwerden.
Hochpotenzen
ab D30: Hochpotenzen sollten nicht von Laien verwendet werden. Sie wirken auf
geistiger Ebene. Sie werden auch als Konstitutionsmittel verwendet.
Unterscheidung der D/C/LM Potenzen:
D-Potenzen: für Beschwerden körperlicher Art; können häufig gegeben werden;
C-Potenzen:
Für körperliche und seelische Beschwerden, ganzheitliche, lang
andauernde Wirkung; Wirkung setzt schnell ein.
Q/LM: Für körperliche und seelische Beschwerden, sanfte Heilung auch bei
strapazierten Kranken;
Homöopathische Selbstbehandlung
Blasenentzündung
Bei Blasenentzündung hilft neben homöopathischen Mitteln Ruhe, Wärme und viel Trinken. Bei Fieber, Blut im Urin und heftigeren, anhaltenden Beschwerden muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Blasen- und Harnwegsentzündung mit brennenden Schmerzen:
Cantharis vesicatoria
Apis mellifica
Blasenentzündung nach Unterkühlung und Feuchtigkeit:
Dulcamara
Blasenentzündung mit ununterbrochenem Harndrang, Brennen beim Urinieren:
Mercurius solubilis
Reizblase:
Staphisagria
Erkältung, grippaler Infekt
Erkältungen und grippale Infekte gehören zu den häufigsten Anwendungsbereichen der Homöopathie. Auch wenn die Vielfalt der Mittel zunächst etwas verwirrend erscheint, sollten Sie sich davon nicht abschrecken lassen. Eine schnelle Heilung wird zusätzlich unterstützt durch Ruhe, frische Luft (Lüften), ausreichendes Trinken und vitaminreiche Ernährung. Auch hier gilt: Bei ernsten Zuständen und lang anhaltenden Beschwerden sollte unbedingt ein Arzt hinzugezogen werden. Erste Anzeichen:
Plötzlicher Krankheitsbeginn mit Fieber oder Frösteln:
Aconitum
Camphora
Grippaler Infekt mit gereizten Schleimhäuten, häufigem Niesen, Schnupfen, etc.:
Ferrum phosphoicum
Grippaler Infekt als Folge von Kälte und Nässe, Schnupfen; ganzer Körper
schmerzt, Patient ist ruhelos:

Rhus toxicodendron
Grippaler Infekt mit Kopf und Nackenschmerzen:
Gelsemicum
Grippaler Infekt mit Brustbeschwerden, leichte Bronchitis, Stechen in der
Brust:

Aconitum
Bryonia
Grippaler Infekt mit Halsschmerzen, Mandelentzündung:
Mercurius solubilis
Hepar sulfuris
Schmerzen (im Hals, Ohren, Kopf):
Belladonna
Chamomilla
Fieber:
Bei plötzlichem Eintritt:
Aconitum
Mit Schweißausbrüchen und rotem Gesicht:
Belladonna
Grippaler Infekt mit Nebenhöhlenentzündung (Sinusitis):
Silicea
Pulsatilla
Hepar Sulfuris
Grippaler Infekt, der nicht gut heilt; Erschöpfung nach dem akuten Stadium:
China
Echinacea
Häufige Erkältungen / grippale Infekte:
Calcium carbonicum
Heuschnupfen
Es werden hier 2 homöopathische Arzneien aufgeführt, die bei Heuschnupfen häufig gegeben werden. Bei anderen Symptomen können sich die Homöopathika als hilfreich erweisen, die bei Erkältung oder grippalen Infekten aufgelistet sind. Bei brennendem Schnupfen und tränenden Augen:
Allium cepa
Geschwollene Augen, milder Schnupfen:
Euphrasia
Insektenstiche
Kreislaufstörungen, Atembeschwerden oder starkes Herzklopfen können ein
Anzeichen für eine allergische Reaktion auf einen Insektenstich sein.
Es sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.
Stiche und stichartige Verletzungen mit starkem Juckreiz:
Ledum
Schmerzende, geschwollene Stiche (Biene, Wespe):
Apis
Magen und Darm Beschwerden
Magen- und Darm Beschwerden können viele verschiedene Ursachen haben. Vor allem bei Magen- und Darm Infekten sollten Sie zusätzlich zu der Einnahme folgendes beachten: • Ruhe; Beachten Sie die Warnsignale Ihres Körpers und ruhen sich bei • Diät; Essen Sie keine schwer verdaulichen oder sauren Lebensmittel. Geriebener Apfel (auf einer Glasreibe) entgiftet zusätzlich. • Trinken; Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist jetzt besonders wichtig. • Wärme; Eine Wärmflasche kann Blähungen und Krämpfe lindern. Bei großer Schwäche und heftigen, anhaltenden Beschwerden müssen Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Bei Kindern ist große Vorsicht geboten! Ihr Körper trocknet schneller aus. Wenn das Kind schlapp oder fiebrig ist, bitte sofort zum Arzt gehen. Blähungen, Unwohlsein nach Überessen oder fettem Essen:
Pulsatilla
Blähungen, Blähungs-Krämpfe, Brechdurchfall (mit Reizbarkeit):
Chamomilla
Durchfall, sehr flüssig; Übelkeitsgefühl:
Colocynthis
Durchfall, Speisen werden unverdaut wieder ausgeschieden:
Ferrum phosphoricum
Völlegefühl, Übelkeit nach Alkoholgenuss (Kater), morgendliches Erbrechen,
Magenbeschwerden (mit Ärger, Jähzorn):

Nux vomica
Magen- und Darm Grippe:
Ipecacuanha
Okoubaca
Nach dem Verzehr von verdorbenen Lebensmitteln, oder bei Unverträglichkeit:
Arsenicum album
Okoubaca
Schwindel und Übelkeit im Auto, Flugzeug, Schiff:
Cocculus
Nux vomica
Schlaflosigkeit, Ängste, Nervosität
Auch Ängste, Schlaflosigkeit und andere seelische Schwierigkeiten können erfolgreich mit Homöopathika behandelt werden. Bei ernsten Problemen ist eine Eigenbehandlung allerdings kaum möglich. Bei seelischen Zuständen, die extrem belastend empfunden werden und die über einen länger anhaltenden Zeitraum andauern, muss unbedingt ein Fachmann zu Rate gezogen werden. Gerade bei diesen Problemen, denen die Schulmedizin oft ratlos gegenübersteht, können Homöopathika hier oft erstaunliche Dienste leisten. Angst, verbunden mit Unruhe, Panikattacken, Schlafstörungen:
Aconitum
Angst, Kummer, Gefühl der Verzagtheit:
Arsenicum album
Angst vor dem Einschlafen, vor Dunkelheit, vor dem Alleinsein; Herzklopfen:
Calcium carbonicum
Angst vor Prüfungen, Auftritten, etc.:
Gelsemium
Nervosität, Schlaflosigkeit, Gefühl wie nach zuviel Kaffee-Genuss:
Coffea
Reizbarkeit, Zornanfälle gefolgt von Reue, reagiert überempfindlich auf
Geräusche und Licht, Schlafstörungen mit Beklemmungsgefühl:

Phosphorus
Übellaunigkeit, Wut, Reizbarkeit; kann nicht schlafen durch Ärger:
Chamomilla
Übererregbarkeit, nervöse Zuckungen, Neigung zu Hysterie/Depression:
Ignatia
Sonnenbrand / Sonnenstich
Sollte trotz Vorsichtsmaßnahmen doch einmal ein Sonnenbrand oder Sonnenstich eingetreten sein, bitte sofort aus der Sonne gehen. Bei Sonnenbrand können kühlende Umschläge und Salben aufgetragen werden. Ein schwerer Sonnenbrand mit großer Blasenbildung gehört in die Hände eines Arztes. Bei Sonnenstich sollte der Betroffene sich in einem kühlen Zimmer ausruhen, den Kopf kühlen und hochlegen und das passenden homöopathische Mittel einnehmen. Viel trinken! Bei starken Kopfschmerzen, Schwindelgefühlen, Fieber und Unwohlsein muss auch bei Sonnenstich ein Arzt aufgesucht werden. Sonnenbrand, allgemein:
Hypericum
Sonnenbrand mit hochrotem, verschwitztem Kopf, Kopfschmerzen:
Belladonna
Sonnenbrand, brennendes Gefühl auf der Haut, leicht Blasenbildung:
Cantharis
Sonnenstich
Belladonna
Glonoium
Hautprobleme
Homöopathika können die Behandlung von Hautproblemen von innen heraus unterstützen. Zur erfolgreichen Behandlung schwerer Fälle sollte ein erfahrener Homöopath Beistand leisten, da häufig eine Konstitutionsbehandlung erforderlich ist. Akne
Pulsatilla
Hepar sulfuris
Ausschlag / Ekzem:
Ledum
Calcium carbonicum
Sulfur
Herpes (Lippe):
Rhus toxicodendron (bei Abwehrschwäche)
Natrium muriaticum
Warzen:
Thuja
Causticum
Da Husten meistens im Zusammenhang mit einem grippalen Infekt auftritt, können die gleichen Globuli wie bei Erkältung eingenommen werden. Auch die allgemeinen Empfehlungen bei Husten ähneln denen bei Erkältung: Viel trinken, Ruhe und frische Luft. Hier sind noch einige Homöopathika aufgeführt, die bei verschiedenen Hustenarten helfen können. Lässt sich der Husten nicht heilen oder tritt Atemnot und hohes Fieber ein, bitte unbedingt den Arzt aufsuchen. Reizhusten mit Schmerzen in der Brust, verschlimmert sich beim Wechsel von
der frischen Luft in ein warmes Zimmer:

Bryonia
Reizhusten mit Fremdkörpergefühl, begleitet von Schluckbeschwerden,
Nebenhöhlenentzündung:

Silicea
Husten mit wundem Hals, starken Schluckbeschwerden (Mundgeruch):
Mercurius solubilis
Husten mit Würgereiz oder Erbrechen:
Ipecacuanha
Husten-Krämpfe, Gefühl nicht genug Luft zu bekommen, geschwollener Hals:
Lachesis
Verletzungen
Bei Verletzungen sollten zunächst einige allgemeine Regeln beachtet werden. Nach einem Unfall den betroffenen Körperteil möglichst schnell kühlen, einen Druckverband anlegen und wenn möglich hoch legen. Vermeiden Sie weitere Belastungen der betroffenen Region. Bei Schmerzen, die nicht durch einen Unfall entstehen, wie ein Hexenschuss, hilft oft Wärme (Rotlicht, Wärmflasche, etc.). Zusätzlich zu dem homöopathischen Mittel kann die homöopathische Salbe Traumeel S (Firma Heel) äußerlich aufgetragen werden. Bluterguss:
Arnica
Ledum
Hamamelis
Knochenbrüche:
Symphytum
Hypericum
Prellung:
Rhus toxicodendron D12 (Giftsumach); Auch Hexenschuss mit Besserung durch
Bewegung;
Arnica
Bellis perennis
Verletzungen durch spitze Gegenstände, Bisse, Insektenstiche, nach OP:
Ledum
Apis
Staphisagria (auch bei nässenden Wunden)
Verletzungen durch stumpfe Gewalteinwirkung wie Stoßen, Fallen, etc.
Arnica;
Bellis perennis;
Verletzung an nervenreichem Gewebe wie Fingerkuppen, Steißbein, Zehen
auch nach Operation, Knochenbrüche:

Hypericum perforatum
Verstauchung;
Rhus toxicodendron D12 (Giftsumach); Auch Hexenschuss mit Besserung durch
Bewegung;
Ruta (Gartenraute)
Arnica
Bellis perennis
Zerrung, Bänderzerrung:
Rhus toxicodendron
Wunden und Verbrennungen
Wunden müssen zunächst gewissenhaft gereinigt und versorgt werden. Kleinere Wunden und Aufschürfungen können eigenständig behandelt werden, und mit einem Pflaster oder Verband geschützt werden. Größere, schlecht heilende Wunden, oder nicht stillbare Blutungen muss ein Arzt untersuchen und gegebenenfalls nähen. Homöopathische Salben mit Arnica oder Calendula können zusätzlich äußerlich angewendet werden, allerdings nicht bei offenen Wunden. Nach Operationen kann die Wundheilung ebenfalls durch homöopathische Mittel unterstützt werden. Die Auswahl des passenden homöopathischen Mittels wird je nach Zustand der Wunde getroffen. Wunden allgemein:
Arnica
Ledum
Wunden, oberflächlich; die schlecht heilen; mit beginnender Eiterbildung:
Calendula officinalis
Wunden an nervenreichem Gewebe (wie Fingerkuppen):
Hypericum
Wunden mit Schwellungen:
Apis
Wunden, entzündet, rötlich, eitrig:
Belladona
Mercurius solubilis
Wunden, schon älter, zur kompletten Ausheilung, Vermeidung von unschönen
Narben:

Silicea
Wunden, entstanden durch Operationen:
Hypericum perforatum
Staphisagria
Wunden, die stark bluten:
Arnica
Hamamelis
Lachesis
Verbrennungen:
Apis mellifica
Arnica
Verbrennungen, zur Vermeidung der Blasenbildung (möglichst schnell danach
einnehmen):

Cantharis
Zahnbeschwerden
Bei Zahnschmerzen sollte immer ein Zahnarzt aufgesucht werden. Beschwerden und Schmerzen lassen sich durch die Gabe von Homöopathika aber mildern. Der Heilungsverlauf bei Entzündungen und nach Zahnoperationen wird beschleunigt. Zahnschmerzen:
Belladonna
Chamomilla
Coffea
Nach dem Zahnziehen:
Arnica
Ledum
Hamamelis (bei starker Blutung)
Abgebrochenes Zahnstück, fördert das wieder Anwachsen nach einer Behandlung
vom Zahnarzt:
Arnica
Hypericum
Zahnung:
Chamomilla (Mittel der Wahl)
Belladonna (bei akuten Scmerzen)
Zahnfleischentzündung, Mundgeruch:
Mercurius solubilis
Häufige Fragen zur Homöopathie
Nebenwirkungen:
Als Nebenwirkung einer homöopathischen Behandlung wird gelegentlich die
Erstverschlimmerung bezeichnet.
Weitere Nebenwirkungen sind bei einer homöopathischen Behandlung nicht zu
erwarten, da die Wirkung homöopathischen Arzneien auf einer Aktivierung der
Selbstheilungskräfte beruht.
Trotzdem sollte sich auch der Laie der Tatsache bewusst sein, dass es sich bei
Homöopathika um Medikamente handelt, die nicht leichtfertig eingenommen werden
dürfen!
Erstverschlimmerung:
Häufig tritt unmittelbar mit dem Einsetzen der Wirkung einer homöopathischen Arznei
eine Verstärkung des Krankheitsbildes ein. Sie wird als Erstverschlimmerung
bezeichnet und sollte nur von kurzer Dauer sein, gefolgt von einem einsetzenden
Heilungsprozess. Viele Homöopathen sehen in der Erstverschlimmerung ein
deutliches Anzeichen für die Wirksamkeit des gewählten Mittels.
Nur bei einer unverhältnismäßig heftigen Verschlimmerung oder neu auftretenden
Symptomen sollte das Mittel gewechselt werden.
Achtung: Sollte die Verschlimmerung der Krankheit länger als ein paar Stunden
anhalten oder ein beunruhigendes Stadium erreichen, muss unbedingt ein Arzt oder
Heilpraktiker aufgesucht werden.
Komplexmittel:
Komplexmittel bestehen aus einer Mischung von gängigen homöopathischen
Arzneien, die bei einem vergleichbaren Krankheitsbild erfahrungsgemäß häufig zum
Einsatz kommen.
Bei sich widersprechenden oder unklaren Symptomen können sie eingesetzt werden.
Bei Laien ist diese Art der Behandlung oft populär, da sie ohne große Vorkenntnisse
eingesetzt werden kann. Wenn Mittel, das dem Krankheitsbild entspricht, dabei ist,
tritt die heilende Wirkung ein.
Bei klassischen Homöopathen sind Komplexmittel dagegen häufig nicht gut
angesehen.
Gefahren:
Obwohl die Homöopathie eine äußerst sanfte Heilmethode ist, ist manchmal Vorsicht
geboten. Bei akuten und lebensbedrohlichen Symptomen muss unbedingt ein Arzt
die Behandlung begleiten. In bestimmten Fällen ist der Einsatz von Schulmedizin
notwendig. Eine begleitende oder anschließende homöopathische Behandlung
vergrößert aber die Heilungschancen.
Schwangerschaft:
Grundsätzlich ist Homöopathie die ideale Behandlungsmethode in der
Schwangerschaft. Eine Absprache mit einem Arzt ist aber unbedingt nötig, da einige
wenige Mittel nicht währende der Schwangerschaft eingenommen werden dürfen!
Wie schnell wirkt Homöopathie?
Wenn das passende Mittel gefunden wurde, kann die Heilung sehr schnell eintreten.
Je akuter die Symptome, umso schneller sollte eine Verbesserung eintreten.
Wenn der Krankheitsverlauf unverändert bleibt, muss die Wahl des Mittels oder der
Potenz überdacht werden.
Vorteile der Homöopathie:
Eine homöopathische Behandlung bekämpft nicht die Krankheit, sondern bringt die
Lebenskraft eines Menschen wieder ins Gleichgewicht.
Das heißt: Die Homöopathie heilt die Krankheitsursache und unterdrückt nicht nur die
Krankheitssymptome! Daher verhindert sie eine Verlagerung der Krankheit auf eine
andere Ebene oder die Entwicklung von chronischen Beschwerden.
Welche Krankheiten können erfolgreich mit Homöopathie behandelt werden?
In der Homöopathie wird nicht die Krankheit, sondern der kranke Mensch behandelt.
Grundsätzlich können homöopathische Arzneien immer günstig auf den
Krankheitsverlauf einwirken. Bei schweren Erkrankungen, oder Operationen etc.
können sie eine herkömmliche Therapie begleiten oder im Anschluss gegeben
werden.
Große Erfolge hat die Homöopathie vor allem bei chronischen Erkrankungen zu
verzeichnen, da hier die tiefer liegende Krankheitsursache behandelt wird und nicht
nur die akuten Symptome.
Wenn mir ein bestimmtes Homöopathisches Mittel einmal gegen meine
Erkältung geholfen hat, kann ich sie dann bei Erkältung immer wieder
nehmen?
Vermutlich nicht. Nur wenn die Erkältung mit genau den gleichen Symptomen,
Verbesserungen etc. einhergeht, wie beim vorigen Mal.
Aus demselben Grund funktioniert es nicht immer bestimmtes Homöopathisches
Mittel, was einem selber bei einer Erkrankung gut geholfen hat, weiter zu empfehlen.
Am Besten sollten die Homöopathischen Mittel immer individuell ausgewählt werden.
Was ist ein Miasma?
Miasma heißt so viel wie „Übel, Befleckung“. Es steht für die tiefere Ursache von
chronischen Erkrankungen und bezieht sich auf ein Ungleichgewicht der Lebenskraft.
Miasmen können erblich bedingt sowie durch Lebensweise oder –umstände
erworben werden.
Konstitutionsmittel:
Ein Konstitutionsmittel ist das Mittel, das den physischen uns psychischen
Charakteristika eines gesunden Menschen entspricht. Vor allem bei chronischen
Krankheiten wird es oft erfolgreich eingesetzt, um das Gleichgewicht des Patienten
wieder herzustellen.
Die Wahl des richtigen Konstitutionsmittels erfordert viel Erfahrung und
Fingerspitzengefühl und bedarf eines erfahrenen Homöopathen.
Jede Selbstbehandlung hat ihre Grenzen. Wenn die Behandlung erfolglos
bleibt, die Erkrankung stetig an Schwere zunimmt, bzw. keinerlei Besserung
eintritt oder wenn Sie einfach ein ungutes Gefühl dabei haben - dann sollten
Sie sich in medizinische Behandlung begeben.

Bei akuten, lebensbedrohlichen Erkrankungen ist in erster Linie schnelles
Handeln gefragt – benachrichtigen Sie den Notarzt!

Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Internet-Veröffentlichung erwachsen könnten.

Source: http://www.femininleben.ch/files/Tipps_zur_Einnahme_von_Homoeopathika.pdf

Rexe 6.0

ISSN 0717-6945 ISSN ON LINE 0718-5162 ISSN 0717-6945 ISSN ON LINE 0718-5162 ISSN 0717-6945 ISSN ON LINE 0718-5162 ROL DE LOS COLABORADORES DE APRENDIZAJE: UN APORTE PEDAGÓGICO, EN EL MARCO DEL PROYECTO ENLAZANDO MUNDOS THE ROLE OF LEARNING COLLABORATORS: A PEDAGOGICAL CONTRIBUTION, IN THE PROJECT «ENLAZANDO MUNDOS.» Recibido: 01/10/2009 Aceptado: 12/11/2009ol. (8), Núme

Flying pigs, tamiflu and factory farms

Flying Pigs, Tamiflu and Factory Farms By F. William Engdahl URL of this article: www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=13408 Global Research, April 29, 2009 If we are to believe what our trusted international media report, the world is on the brink of a global pandemic outbreak of a new deadly strain of flu, H1N1 as it has been labelled, or more popularly, Swine Flu. As the story goe

Copyright © 2010-2014 Medical Articles