Bardzo tanie apteki z dostawą w całej Polsce kupic viagra i ogromny wybór pigułek.

Firopraxis-halver.de

Praxisinformation
Akuter Magen-Darm-Infekt

Das ganz Jahr über treten akute Magendarminfekte auf. Zu Beginn der Erkrankung tritt meistens
mehrmaliges Erbrechen über einige Stunden auf, nach spätestens 12 Stunden vergeht dies von
selbst. Zugleich oder im Anschluss daran kommt es oft noch 2-5 Tage lang zu meist wässrigen
Durchfällen. Das stellt vor allem für ältere Menschen, kleine Kinder und Menschen mit bestehenden
Vorerkrankungen z. B. des Herzens oder der Nieren eine Gefahr dar.
In den meisten Fällen werden die Magen-Darminfekte durch relativ harmlose Viren (Noro, Echo- oder
Adenoviren) verursacht, und heilen von selbst in 2-3 Tagen aus. Die Ansteckung erfolgt als
„Schmierinfektion“, d. h. über kleinste Reste von Stuhl an Händen, Flächen (z.B. der Toilette) oder
Gegenständen. Noroviren verbreiten sich außerdem tückischerweise auch durch feinste Tröpfchen,
die nach dem Erbrechen durch die Luft schweben und sich auf Hände, Textilien und Gegenstände,
wie Spielzeug und Geschirr absetzen. Das Virus kann auch
durch Personen übertragen werden, die selbst schon wieder gesund sind.
Unter den Magen-Darmviren verläuft eine Infektion mit dem Rotavirus schwerwiegender. Besonders
bei Kleinkindern und Säuglingen besteht die Gefahr von starkem Flüssigkeits- und Salzverlust, so dass
mitunter eine Infusionsbehandlung mit Elektrolytausgleich im Krankenhaus notwendig wird. Wie bei
den meisten Viren erkrankt jeder Mensch im Allgemeinen nur 1x im Leben am Rotavirus.
Bei längerem und schwererem Krankheitsverlauf muss aber auch an eine bakterielle Darmerkrankung
gedacht werden. Es hat sich als zweckmäßig erwiesen bei Durchfällen die länger als 5-7 Tage dauern
eine Stuhlprobe einzuschicken. Bei uns werden meist Salmonellen und Campylobacter als bakterielle
Krankheitserreger gefunden.
Salmonellen werden vorwiegend durch Hühner und Ei übertragen. Gegarte Nahrungsmittel sind nicht
mehr ansteckend, häufig erfolgt die Infektion über Kontamination des Schneidbretts beim Zerlegen
der rohen Hühner (deshalb sollte man Kunststoff statt Holzbretter benutzen) oder über Verwendung
von rohem Dotter. EU-konforme Spiegeleier müssen deshalb beiderseits angebraten werden
(schmecken dann leider auch „keimfrei“)
Eine direkte Ansteckung von Mensch zu Mensch scheint nicht möglich zu sein, dazwischen braucht es
eine Keimvermehrung auf Nahrungsmitteln die von infizierten Personen „beimpft“ wurden. Deshalb
dürfen Salmonellenausscheider nicht in der Erzeugung und Verteilung von Lebensmitteln arbeiten.
Ähnliche Vorsichtsmaßnahmen sind auch im Haushalt ratsam.
Campylobacter befällt den Dünndarm (zwischen Magen und Dickdarm) deshalb sieht man bei den
Erkrankten meist schwächere Durchfälle aber stärkere Bauchschmerzen. Auch dieser Keim wird über
Hühnerfleisch auf den Menschen übertragen.
Eine Lebensmittelvergiftung ist keine Infektion im eigentlichen Sinn, sondern auf verdorbenen
Nahrungsmitteln haben Bakterien Gifte gebildet, die binnen weniger Stunden Durchfall und
Erbrechen hervorrufen. Die Unterscheidung von den oben geschilderten Infekten ist nicht immer
ganz einfach, die Symptome treten sehr bald nach dem Verzehr meist bei allen die davon gegessen
haben zugleich auf.
Wie behandelt man Magen-Darminfekte? Am wichtigsten ist der Flüssigkeits- und Elektrolytersatz, auch wenn es sich um bakterielle Infekte handelt ist eine antibiotische Behandlung im Allgemeinen nicht zweckmäßig! Deshalb ist der Keimnachweis im Regelfall für die Behandlungsentscheidung nicht sofort notwendig , bei komplizierten Krankheitsverläufen hat er vor allem den Zweck die Weitergabe von Salmonellen möglichst zu verhindern! Der Körper braucht viel Flüssigkeit, Natrium (im Kochsalz), Kalium (im Orangensaft vorhanden ) und Zucker. Man kann fertige Lösungen Kaufen (z.B.: Elotrans) oder Flüssigkeitsersatz selbst herstellen: 1 Teelöffel Salz (liefert das Natrium) 4 Esslöffel Traubenzucker ( oder, wenn nicht vorhanden geht zur Not auch Haushaltszucker) ¼ L Orangensaft (enthält Kalium) oder ¼ Teelöffel KCl ½ Teelöffel Backpulver (Natriumbicarbonat) das ganze auf 1 Liter mit Wasser aufgießen und regelmäßig schluckweise trinken Was darf ich essen, wenn ich wieder Hunger bekomme? Reis- und Haferschleimsuppe, Zwieback, Weisbrot, Salzstangen, Brezeln, Salzkartoffel, Himbeersaft, Kamillentee, Fencheltee, Hühnerbrühe, geriebener Apfel, zerdrückte Banane Verboten oder Vorsicht: Kaffe, Schwarztee, Pfeffermintee, Fruchtsäfte, Obst, Gemüse, Ballaststoffe Medikamente: Diarrhoesan Lösung: Pflanzliches Mittel aus Kamille und Johannisbrotmehl, lindert etwas die wässrige Sekretion und fördert geformte Stühle, gefahrloses Hausmittel Perenterol (Saccharomyces boulardii): enzymatisch, immunstimulierend, Mikroflora beeinflussend Imodium (=Enterobene): lindert Beschwerden, heilt aber nicht, nicht ganz ohne Risiken: hemmt die Peristaltik des Darmes, aber verhindert nicht den Flüssigkeitsverlust in den Darm! Bei Kindern sind Fälle von vollständiger Darmlähmung beobachtet worden – Vorsicht!!! Probiotika: Sollen die Regeneration der natürlichen Darmflora fördern (Symbioflor, Hylak plus, Mutaflor). Keine Wirkung im akuten Infekt zu erhoffen, möglicherweise nach der akuten Phase zweckmäßig, mit türkischem Joghurt oder Probiotischem Joghurt (Actimel) lässt sich derselbe Nutzen erreichen. Antibiotika: Bei viralen Infekten sind antibiotische Medikamente generell nicht wirksam. Bei Campylobacter (Bakterium) ist eine Krankheitsverkürzung durch Antibiotika möglich, meist ist die Spontanheilung aber schneller als der Keimnachweis. Bei Salmonella , auch einer bakteriellen Erkrankung, ist die Antibiotikagabe im Allgemeinen nicht ratsam, es kommt offenbar häufiger zu Bazillenauscheidern als in unbehandelten Krankheitsfällen. Bei schwereren Verläufen entscheidet das klinische Bild oder der Keimnachweis über die Gabe eines Antibiotikums. Bei Reiserückkehrern sind auch Wurm- oder Protozoeninfektionen möglich.

Source: http://www.firopraxis-halver.de/wp-content/uploads/2012/11/Info-akuter-Durchfall-FIRO.pdf

Naamloos-

pathologie jaarverslag 2005 1. Voorwoord . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2. Afdeling/capaciteitsgroep . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Jan 2010

JANUARY 2010 S O U T H STA F F O R D S H I R E CONTENTS weeks to respond if they do not want to have a SCR. The PCT provided 5 SCR awareness sessions for GP practice staff over the last 6 months to provide an understanding of the project. In order to secure the central funding to support this national initiative the PCT would need to complete the A Patient has asked for a report t

Copyright © 2010-2014 Medical Articles