Conversely, injection forms, though being painful and needing help of medical personnel for application, help to quickly achieve necessary concentration of preparation in blood buy antibiotics online Antibiotic is usually chosen in an empiric way (at random). But when choosing one is obligatory guided by definite rules.

Ss 09 sportmedizin 2

SS 09 Sportmedizin 2
Lektion 2 Übergewicht und Adipositas
Sie sind weitverbreitet und an Zahl zunehmend, besonders
Adipositas, eine schwere Krankheit (lebensverkürzend) und
zugleich Risiko für Folgekrankheiten vitaler Bedeutung.
Ob ihnen nur Unachtsamkeit und Disziplinlosigkeit beim Essen zu Grunde
liegt, oder eine krankhafte Ursache (z.B. hormonell), es gilt der Grundsatz,
dass es sich immer um ein Missverhältnis von aufgenommenen und im
Körper verwerteten auf der einen, und auf der anderen Seite durch
Bewegung (und Wärmeabgabe) ausgegebenen kcal handelt.
(Dabei darf man die Rechnungen in eigener Sache nicht auf dem kleinlichen Niveau von
einzelnen Grammund Kalorien aufmachen!)
Wie wertet man Übergewicht und Adipositas
Man tat es vordem mit dem Broca-Index. und nimmt jetzt den Body-Mass-
Index. (BMI ist: Körpergewicht in kg geteilt durch Körpergröße in m2)
Nun ergibt sich eine Klassifikation nach den Werten des BMI:
Von 18,5 bis 24,9 ist die Norm, so soll es sein.
25 bis 29,9 ist Übergewicht. Man beachte, dass es hier noch nicht Adipositas heißt.
Zwar wird auch dem Übergewicht ein erhöhtes koronares Risiko nachgesagt,
andererseits sollte sich einer in den ersten Stufen des Übergewichts – zumal wenn ohne
weitere Auffälligkeiten und nicht nur ein kontrollierbarer Zwischenschritt zu Adipositas
– nicht leidvoll kasteien. Immerhin ist es eben eine Grenzlage zwischen normal und
Adipositas. Und es gibt Krankheiten, da schneiden leichte Übergewichte sogar besser ab
als normale Gewichte ( z. B. Herzinsuffizienz), Schon der Volksmund hält den für etwas
besser postiert, der im Fall von Krankheit etwas zuzusetzen hat.
Übergewicht ist ein höchstgeeignetes Feld für Maßnahmen wie Bewegung(stherapie),
psychotherapeutische Hilfestellung und Ratschläge zur Lebensführung – hier auch
Essen und Diäten.
BMI über 30 das Feld der Fettsucht oder Adipositas in drei Schweregraden
– Adipositas ab 30 BMI, über 40 = extreme Fettsucht. Mit steigendem BMI ist hier mit
Ratschlägen und Übungen zur Ernährung und Bewegung oft nicht mehr viel zu
erreichen. Medikamente, auch Operationen sind angesagt.
Bei Übergewicht und Adipositas gibt es aus unterschiedlichen Gründen auch
psychotherapeutischen Bedarf Übergewicht/Adipositas ist in der modernen
Gesellschaft weit verbreitet. In Deutschland geht es bald um die Hälfte der
Bevölkerung. Adipositas bei 20-25%. Bei Kindern sind es ansteigend etwa
20% Übergewichtige, Europa zählt 14 Mio. davon.
Im Übrigen: Der Fettbauch – >102 cm in Taillenhöhe - bei der Frau >88 cm
ist seit geraumer Zeit dabei, dem BMI den Rang abzulaufen!
Mit dem Alter steigen Übergewichte und Adipositas, und da es mehr Alte
gibt, wächst auch so diese Zahl. (z. B 47% der 35 - 54-Jährigen, 50,05% der 55 –
74-Jährigen. Etwas mehr Männer!)

Im letzten Lebensabschnitt gibt es oft Gewichtsabnahme (korrespondiert
mit dem bekannten Organabbau - z. B. Muskel – auch Apoptose - auch die
zum Ende führende Krankheit).
Es gibt eine soziale Staffelung: Die Unterschicht weist mehr Übergewicht
und Adipositas auf als die Mittelschicht. Noch am günstigsten ergeht es der
Oberschicht!
Auch die Sterbezahlen sind von Übergewicht/Adipositas/ (Männer-betont) betroffen.
Lebensversicherungen erheben beim Dicken gern höhere Prämien.
Folgekrankheiten
Obwohl Fettsucht selbst eine Krankheit ist, begünstigt sie die Entstehung
weiterer Krankheiten (das fängt, wie wir gesehen haben, im ungünstigen
Fall schon bei leichtem Übergewicht an). Auch wenn bei Adipositas und
ihren Krankheitsfolgen wie auch andere Ursachen//Mitursachen in Frage
kommen, gibt es keine Zweifel an der markanten Rolle von Ernährung und
Bewegung bei allen.
Die Chance und Aufgabe des Sports ergibt sich bei diesen hier zu
nennenden, in der Regel chronischen Krankheiten
(Volkskrankheiten/Zivilisationskrankheiten/Alterskrankheiten und
Wohlstandskrankheiten) durch die durchweg gegebenen Zusammenhänge
mit Bewegungsmangel und Ernährung
Es handelt sich um Übergewicht/Adipositas, Bluthochdruck,
Fettstoffwechselstörungen, Diabetes 2 - die sog. „Alterszuckerkrankheit“ --
arteriosklerotische Gefäßverengungen (Raucherbein verweist auf eine
andere ganz gewichtige Einzelursache!) mit koronarer Herzkrankheit,
Herzinfarkt und Hirninfarkt wie Schlaganfall. Dazu dann noch
Gallenkrankheit, bestimmte Krebsarten, Gelenküberlastungen.
Am Ende dieser Lektion dazu ein gesonderter Blick auf das „Metabolische Syndrom“
und Diabetes 2.
Ein letzter Hinweis hier. In vielen Fällen findet sich eine kaskadenförmige Entwicklung
der Krankheitsbilder. (Man fängt mit Übergewicht an, das wird zu Adipositas, dann
steigt der Blutdruck, es kommen Fettstoffwechselstörungen zu Gesicht, eine koronare
Herzkrankheit (KHK) folgt, und der Infarkt steht am Ende
Metabolisches Syndrom (mS) ( - heißt Stoffwechsel)
Überkalorische Fetternährung, Bewegungsmangel und eine genetische
Disposition sind die Ursachen vom mS., und unsere Überlegungen gehen
vom Bauchfett aus, das bei der Gewichtung der Gewichtsrisiken eine

hervorragende Rolle spielt. (Die genetische Disposition, die ja nicht jeder mitbringt,
erklärt uns, dass es Dicke gibt, die gesundheitlich ganz ordentlich durchkommen)
Drei der aufzuzählenden Merkmale des mS müssen für seine Diagnose
vorliegen, wobei das Bauchfett eine zentrale Bedeutung hat. (Als Grenze
also 102 cm bzw. 88 cm Taillenumfang).
(Triglyceridspiegel nicht mehr als 150 mg/dl (bzw. 50), HDL-Cholesterin 40 mg/dl bzw.
50, Blutdruck 130/85 mmHg, Nüchternblutzuckerspiegel 110mg/dl = 110 mg% ).
Ab diesen Werte bedarf es der Intervention, auch wenn sie einzeln und nicht im
geschlossenen mS vorkommen. Liegen schon Folgekrankheiten vor, verschärfen sich die
anzustrebenden Werte.
Das mS ist je nach Ausprägung erst eine Risikolage mit primärpräventiver
Aufgabe, oder gehört nach dem Stand der Folgekrankheiten schon zur
Krankenbehandlung.
Kurz zum komplizierten Vorgang:
Aufgenommene Fettsäuren werden in der Leber wieder zur speicherfähige Form der
Triglyceride umgebaut und den Fettzellen (mit Hilfe des Karnitins) angeboten, diese
füllen sich damit auf – so auch im Bauchfett - und das Insulin wirkt dabei mit.
Das Überangebot an Fett überfordert die Fettzellen, so dass bereitliegende Stammzellen
zur Unterstützung neue Fettzellen (Adipozyten) bilden. Beim mS funktioniert das im
Bauchfett nicht mehr, das Blut wird sein Fett am Ende nicht mehr an die Fettzellen los
und lagert es in verschiedenen Organen ab, die geschädigt werden. Der Muskel verliert
seine Fähigkeit, auf das Insulin richtig zu reagieren, es nämlich wieder als Glykogen im
Muskel (und der Leber) zu speichern. (Glukosetoleranz bzw -intoleranz). Die Leber –
auch fettgeschädigt – versucht mit mehr Insulin zu kompensieren. Wenn alles gut geht,
schafft sie es auch eine Weile, der Blutzucker im Vorstadium des Diabetes ist noch im
Normbereich. Dann aber geht über das Leberfett die beta-Zelle in der

Bauchspeicheldrüse kaputt, es gibt weniger oder kein Insulin mehr. Der Spiegel steigt
und Diabetes 2 ist perfekt. Jetzt in der Regel Insulin-Therapie wie Diabetes 1, bei dem
auch beta-Zellen untergehen, nämlich aus autoimmuner Selbstzerstörung.
An der Arterie schadet der gleiche Vorgang der ausweichenden Fetteinlagerung die
Intima, damit ist der Grund gelegt für Arteriosklerose mit ihren weiteren Organschäden
und Krankheiten. Die Mitochondrien verlieren an Kapazität, Fettsäuren zu aerober
Energiegewinnung heran zu ziehen. (Die vor allem an Enzymen/Botenstoffen/
spezifischen Rezeptoren festzumachenden Störungen spielen sich besonders im
Bauchfett ab, das wir auch noch mit seinen hormonellen (Leptin!) Funktionen kennen
lernen werden.)
Diabetes 2 (Einige Merkmale)
Man rechnet bei uns mit einem Bevölkerungsanteil von 10-15% mit
Diabetes mellitus, das sind über 4 Mio. Kranke, die Dunkelziffer nicht
identifizierter Kranker wird wesentlich höher angenommen!
10% davon Diabetes 1: Das ist Ausfall der Insulin-produzierenden beta-
Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) Die Folge ist fehlende
Zuckersenkung im Blut – zum Beispiel besonders nach Nahrungsaufnahme.

Die Muskelzelle bekommt keinen Zucker, weil zur Einbringung als
Glykogenspeicher Insulin erforderlich ist. Die Insulinrolle (Gegenspieler
Glukagon) ist zuständig für mehr als nur den Glukosetransport. Alle
Speicherfunktionen auch von Fett als Triglyzerid in Leber und Muskel
leiden Not. Es wird auch kein Zucker in die Fettzellen gebracht, wo
bekanntlich überschüssiger Zucker in Fett umgewandelt wird. Und auch
die Glukoneogenese aus Aminosäure bleibt zurück. Also bleibt Zucker im
Blut, und wenn er dort gegen 180-200 mg/dl erreicht, wird er mit dem Harn
ausgeschieden, das nimmt Wasser mit. Insgesamt: Der unbehandelte
Kranke nimmt ab, hat viel Durst, produziert viel Urin mit Zuckergehalt.
Folgekrankheiten sind vor allem die arteriosklerotischen Krankheiten.
Es stellen sich weitere typische Auswirkungen des Diabetes heraus(sehr
schmerzhafte Neuropathien peripherer Nerven, Schäden am
Augenhintergrund, sklerotische Nierenschäden. Die Beinarterien werden
verengt und am Bein gibt es wie beim Raucherbein schwere
Gewebsschäden. (Deutschland gilt als „Weltmeister“ (?) bei Amputationen
des Unterschenkels – der diabetische Fuß).
Entstehung autoallergisch, fängt oft schon im Kindesalter an.
Entscheidende Therapie: Die Gabe von Insulin und ein strenges
Ernährungskonzept mit viel notwendiger Disziplin.
Typ 2 geht aus dem mS hervor (s. dort), es entwickelt sich also über eine
gewisse Zeit und trifft in erster Linie die über 40-Jährigen, aber jetzt auch
vermehrt Kinder wegen der gleichen Fehler in der Lebensführung wie bei
Erwachsenen. Die Muskelzelle wird trotz noch vorhandenem
Insulinangebot nicht für Glukose geöffnet (Glukosetoleranztest zum
Nachweis), Kompensationsversuch durch mehr Insulin, weil die normale
Menge nichts erreicht. Zunächst wird so die relative Insulinresistenz
ausgeglichen, Blutzucker noch wenig berührt. Aber dann Schädigung der
Insulinproduktion (s. oben die Verfettung der beta-Zellen!), und
Insulinmangel erhöht Blutzucker und es verläuft dann etwa wie Typ 1,
Insulin muss gegeben werden.
Die Sportstunde kann zu einem Zwischenfall führen. Wenn Insulin richtig
oder knapp eingestellt wird, dann bei intensiven/langen Belastungen der
Blutzuckerspiegel durch verstärkte Zuckerverbrennung sinkt, war es quasi
zuviel Insulin. Der Betroffene muss lernen, die frühen Symptome zu
erkennen (nachlassendes Wohlbefinden, Zustände der Schwäche und
Kreislaufstörungen) und seinen mitgebrachten Vorrat an Zuckerprodukten
einzunehmen.
Therapien Aus der Sicht unseres Sports ist es wichtig, primärpräventiv bei Gesunden
und in den Anfängen des mS mit Bewegung (und reduzierter Ernährung) zu
intervenieren. Der moderne Sport kommt ohne den Dialog auch über Ernährung nicht

aus. Das gilt auch im Falle schon manifester Erkrankung, dann sind wir aber schon bei
der curativen Medizin.

1. Bewegung: Dazu gehört auch die Forcierung der Alltagsbewegung – Treppe
statt Fahrstuhl. Auf diese Weise gelingt es in der Summe zweifellos, eine
Kalorienreduktion zu erreichen.
Gute Sportprogramme können mehr aufbringen. Eine optimale Empfehlung
sagt: Am besten täglich 30 bis 45 Minuten, 200 bis 300 kcal pro Einsatz (s.
Tabellen in der Energielektion in Sportmedizin 1) und wöchentlich mit einem
zusätzlichen Energieaufwand zwischen 2000 und 3000 kcal.

Aber weniger bringt auch noch Hinreichendes! Man erinnert sich der neuen
Bescheidenheit in unseren Appellen – auch der Spaziergang hat seinen Wert,
denn er ist immerhin kalorienintensiver als die gleiche Zeit vor dem Fernseher.
Es mag sich je nach Zustand und mitgebrachter Gesundheit und Kondition um
Belastungen unterhalb der anaeroben Schwelle handeln, also meinetwegen
unterhalb der berühmten 4 mmol Laktatschwelle. Und in der neuen
Bescheidenheit nehmen wir auch mit der Belastung um die 2 mmol Laktat
vorlieb, auch wenn hier leistungssportliche Verbesserungen in der Physiologie
ausbleiben und nur Kalorienvorteile bleiben.


2. Ernährung: Der Sportlehrer/Übungsleiter als Ernährungsratgeber

Die Zauberformel lautet: Kalorienreduktion mit Betonung reduzierter
Fettangebote.
Diäten mit unterschiedlichen Schwerpunkten spielen eine große Rolle. (Manche
mit uralter Tradition, z. T. philosophisch, religiös und exotisch unterlegt. Der
Bürger erwartet schnellen Erfolg einer Maßnahme, er fängt vom ersten Tag an,
nachzuwiegen. Und da die meisten Diäten zumindest diesen Anspruch schneller
Abnahme erfüllen, sind in einer mir vorliegenden Aufstellung rd. 500 Diäten
verzeichnet, die sich auf dem Markt bewährt haben, weil sie am letzten Tag der
Maßnahme den gewünschten Erfolg zeigen. Aber nur 50 davon, so wird
gemutmaßt, sind von Nachhaltigkeit geprägt. Das heißt: Die den Nutzern
auferlegte Disziplin mit ihrer Einseitigkeit, ihren Verzichten werden nicht
durchgehalten, nach einem Jahr ist alles wie zuvor (Jo-Jo-Effekt).
Oft muss die notwendige Umstellung der Lebensweise verhaltenstherapeutisch
unterstützt werden. Denn es gilt, die neue Lebensweise zumutbar zu gestalten
und ihre volle Akzeptanz –Verinnerlichung – zu erreichen. Man denke auch an
Ursachen der Fettsucht im Zuge der Stressverarbeitung, des Selbstwerts und der
sozialen Postierung!
Nachhaltiger sind erfahrungsgemäß Gewichtsabnahmen von vielleicht 10 kg im
Jahr, wenn man sich gesundheitlich diese Zeit lassen kann.


Für die Situation im üblichen Vereinssport gilt, dass dafür die
Empfehlungen der diesbezüglichen Ernährungsautoritäten für
alle Bürger ihre volle Gültigkeit haben - besondere Nahrungs-
zusätze/Präparate - nicht erforderlich.

3. Medizinische Maßnahmen: Sehr oft reichen bei Graden der Adipositas die
Bemühungen um die Lebensweise nicht aus, was manchmal auch schon bei
Übergewicht zutrifft. Was sind medizinische Interventionen?

Die Magenfüllung wird als visceraler Nervenreiz an den Hypothalamus gegeben,
der auf der psychovegetativen Achse „Sattsein“ festlegt.
Der Magen wird durch den Verzehr von anschwellenden Substanzen hinters
Licht geführt, er gibt Füllung zum Hypothalamus und Sättegefühl ist die Folge
(Agar-Agar, Zellulose u. a.)
Es gibt auch ein etabliertes medikamentöses Prinzip, das über den Thalamus
Sattsein suggeriert, man isst weniger (z. B. Silbutramin)
Ein anderes Prinzip: Im Darm wird die Fettspaltung blockiert, folglich stehen
keine Fettsäuren zur Resorption an (z. B. Orlistat).
Das Bauchfett produziert ein Hormon, das dem Hypothalamus auf dem Blutwege
zugeführt wird. Viel Fett – viel „Leptin!“ Und das löst Sattsein aus. Ein
Selbstschutz der Natur vor Fettwerden! Aber es gibt ein gestörtes Gen für
Leptin, das sogenannte Ob-Gen. Auf diese Weise seien einige Fettsuchten zu
erklären. Es schien sich hiermit ein neues therapeutisches Prinzip anzubieten,
aber diese Konstellation spielt zahlenmäßig eine zu geringe Rolle. Aber es soll
weitere Stoffe neben dem Leptin geben, die sich evtl. lohnen würden.
Vor Schilddrüsenhormonen, die den Stoffwechsel ankurbeln sollen, wird
nachhaltig gewarnt.
Schließlich stehen chirurgische Eingriffe zur Verfügung, die besonders für
schwere Adipositasgrade unentbehrlich werden und zunehmend genutzt werden.
Fettabsaugen ist meist kosmetisch motiviert und habe keinen Einfluss auf das
metabolische Profil.
Zu Gebote stehen: Bypässe, vom Mageneingang her den großen Teil des Magens
umgehen und gleich zum Darm leiten. Oder durch Gurte oder andere Eingriffe
wird der effektive Magen verkleinert und dadurch die Aufnahme begrenzt. Auch
elektrische Taktgeber sind wohl geeignet, Füllung zu suggerieren. Wieder heißt
es zurzeit, dass Adpositaschirurgie bei uns vergleichsweise noch wenig
durchgesetzt ist.

(Über Anorexie und ähnliche Essstörungen wird an anderer Stelle
berichtet.)

Source: http://www.ifs-tud.de/ifs/Arbeitsbereiche/Sportmedizin/Steinbach/Material/Lektion_2_uebergewichtSS09.pdf

Rectal eus instructions

No Show/Late Cancellation Policy This policy has been established to help us serve you better. It is necessary for us to make appointments in order to see our patients as efficiently as possible. No-shows and late-cancellations cause problems that go beyond a financial impact on our practice. When an appointment is made, it takes an available time slot away from another patient. No

mvo.nl

R E C OM M E NDE D I NT E R NAT I ONAL C ODE OF PR AC T I C E FOR T H E ST OR AG E AND T R ANSPOR T OF E DI B L E FAT S AND OI L S I N B UL K CAC/RCP 36 - 1987 (Rev.1-1999, Rev.2-2001, Rev.3-2005, Rev.4-2011) This Code of Practice applies to the handling, storage and transport of all crude or processed edible oils and fats in bulk. Three types of deterioration can occur in oils and fats dur

Copyright © 2010-2014 Medical Articles