Bardzo tanie apteki z dostawą w całej Polsce kupic cialis i ogromny wybór pigułek.

Patienteninformation herzkatheteruntersuchung


In Kooperation mit:

Dr. Matthias Bohnsack
Invasive Kardiologie am Klinikum Elmshorn Praxis: Friedenstr. 4, 25335 Elmshorn, Tel: 04121-485757 Patienteninformation Herzkatheteruntersuchung
Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,
dieses Merkblatt soll Ihnen in Ergänzung zu dem Ihnen ebenfalls vorliegenden
Aufklärungsbogen die Herzkatheteruntersuchung näherbringen, die Ihnen empfohlen wurde.
In einem zusätzlichen Gespräch mit dem Arzt werden dann die Einzelheiten besprochen.
Dabei sollten Sie sich nicht scheuen, auch scheinbar banale Fragen zu stellen. Ziel ist es,
dass Sie gut vorbereitet zur Herzkatheteruntersuchung kommen

am _____________________ um 7.30 Uhr.
Gehen sie bitte über den Haupteingang des Elmshorner Krankenhauses
zunächst rechts zur Pat.-Aufnahme im 1. Stock ( der Haupteingang
befindet sich auch im 1. Stock ) und melden sich dort. Sie werden dann
in unserer Begleitung zum Herzkatheterlabor (Erdgeschoß) im Klinikum
Elmhorn zum Untersuchungszimmer gebracht.

Ihre Versicherungskarte nehmen sie bitte mit zur Untersuchung, weitere Unterlagen benötigen sie nicht. Utensilien für einen kurzen stationären Aufenthalt sollten sie vorsichtshalber mitnehmen. Die übliche Medikation einschließlich ASS nehmen sie bitte ein, Ausnahme bilden Marcumar und Antidiabetika, die sie bitte pausieren ( s.a Seite 2 unten). Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie mich oder das Praxisteam gerne. Die Untersuchung findet am selben Tag im Laufe des Vormittags und frühen Nachmittags statt. Einleitung
Die Herzkatheteruntersuchung ist eine spezielle Röntgenuntersuchung. Sie wird in der
Regel von Kardiologen (auf Herzkrankheiten spezialisierte Fachärzte für Innere Medizin)
vorgenommen und kann ambulant oder stationär durchgeführt werden. Ich führe diese
Untersuchungen persönlich im Rahmen einer Kooperation mit dem Universitären
Herzzentrum Hamburg und den Regio Kliniken in Elmshorn und Pinneberg durch.
Warum wird eine Herzkatheteruntersuchung durchgeführt?
Die Herzkranzgefäße (Koronarien, Gefäße die für die Blutversorgung des Herzens selber zuständig sind)
des Menschen sind bei Röntgenaufnahmen von außen nicht darstellbar. Erst wenn sie mit Kontrastmittel
gefüllt sind werden sie mit Hilfe von Röntgenstrahlen sichtbar. Genau dies ist meist die Hauptaufgabe der
Herzkatheteruntersuchung. Durch dünne Kunststoffschläuche (=Katheter) von etwa 1.7 mm
Außendurchmesser spritzen wir das Kontrastmittel in die Herzkranzgefäße. Auf den dann angefertigten
Röntgenaufnahmen sind die Herzkranzgefäße und eventuelle Verengungen (=Stenosen) oder Verschlüsse
gut sichtbar. Dabei wird festgestellt, ob die Stenosen bzw. Verschlüsse der Herzkranzgefäße vorhanden sind
und ob aufgrund der Anzahl und Beschaffenheit solcher Veränderungen eine Weiterbehandlung mit
Medikamenten, mit einer PTCA (= Ballondilatation) oder einer Herzoperation empfehlenswert ist. Da mit
Herzkathetern auch andere Aspekte der Herztätigkeit (Leistung der Herzkammern, Druck- und
Strömungsverhältnisse, Verengungen und Undichtigkeiten von Herzklappen usw.) untersucht werden
können, ist eine Herzkatheteruntersuchung auch bei anderen Herzerkrankungen manchmal sinnvoll.
Zugang von der Leiste (Judkins-Technik)
Die Schlagader und/oder Vene wird in der (meist rechten) Leiste punktiert. Die Katheter werden dann durch
die Becken-, Bauch- und Brustkorbgefäße hindurch zum Herzen vorgeschoben. Vorbereitend ist aus
Sterilitätsgründen eine Leistenrasur erforderlich, die sie, wenn sie möchten, gern auch schon zu Hause
durchführen dürfen.
Ambulante Untersuchung:
Vor der ambulanten Herzkatheteruntersuchung werden üblicherweise einige Tage zuvor Laborwerte, EKG,
Belastungs-EKG und eine Echokardiografie durchgeführt. Informieren Sie uns so früh wie möglich, falls es
bei Ihnen schon einmal zu einer Unverträglichkeit von Röntgenkontrastmitteln gekommen ist. Ebenso
teilen sie es bitte mit, wenn sie den ‚Blutverdünner’ Marcumar einnehmen oder eine Schilddrüsen-
überfunktion haben.
Der Abend vor der Untersuchung. Entspannen Sie sich! Sollten Sie nicht zur Ruhe kommen oder
bekanntermaßen unter Schlafstörungen leiden, können Sie ein paar Beruhigungstropfen oder ein Schlafmittel
nehmen. Sprechen Sie nach Möglichkeit vorher mit Ihrem Arzt darüber, der unter Berücksichtigung der
individuellen Umstände und eventuell vorhandener Begleiterkrankungen das richtige Mittel für Sie auswählen
wird.
Der Morgen des Untersuchungstages .
Wichtig ist, dass Sie nüchtern bleiben, d.h. nichts essen oder trinken. Eine Ausnahme bilden die Ihnen
verordneten Medikamente, die Sie mit etwas Flüssigkeit wie immer einnehmen sollen
. Nehmen sie bitte Ihre
Medikamente mit ins Krankenhaus, damit wir sie wissen und weiterverordnen. Auch ein mildes Beruhigungsmittel ist
erlaubt. Diabetiker müssen allerdings blutzuckersenkende Tabletten weglassen, da ja vorerst keine
Nahrungsaufnahme erfolgt. Wer Insulin spritzt, sollte sich vorher bei seinem Arzt erkundigen, wie individuell zu
verfahren ist. In jedem Falle kann der Blutzucker im Krankenhaus überprüft und überwacht sowie ggf. darauf
reagiert werden. Sollten Sie ein Medikament mit dem Wirkstoff Metformin (z.B. Glucophage®, Mediabet®,
Diabetase®) verordnet bekommen haben, so ist dieses bereits 2 Tage vor der Untersuchung zu pausieren.
Vor der Untersuchung wird Ihnen eine sogenannte Verweilkanüle in eine Armvene gelegt, damit Ihnen ein Medikament gespritzt oder ein Tropf angehängt werden kann, wenn dies erforderlich ist. Die Leisten werden rasiert. Falls Sie eine lockere Zahnprothese tragen, entfernen Sie diese bitte für die Zeit der Untersuchung. Soweit vorhanden, nehmen Sie bitte auch Halsschmuck ab. Sie sollten auf ein oder zwei Übernachtungen im Krankenhaus eingerichtet sein. Im Herzkatheterlabor
Nach einer Wartezeit von meist 10-20 Minuten werden Sie in den Untersuchungsraum geführt und dort auf den Untersuchungstisch gebeten. Aus hygienischen Gründen müssen Sie dabei (wie bei einer Operation) weitgehend entkleidet sein. Die assistierenden Krankenschwester beginnt mit den Vorbereitungen: Untersuchung und Desinfektion der geplanten Punktionsstelle, Abdecken mit bleihaltigem Strahlenschutz sowie sterilen Tüchern, Vorbereiten der Katheter und anderer Materialien. Dann werden die Ärztin oder der Arzt an der Punktionsstelle zunächst eine örtliche Betäubung vornehmen, was etwa so unangenehm wie eine Blutabnahme ist. Die Katheter werden in die Blutbahn eingeführt und in der Schlagader und/oder Vene bis zum Herzen vorgeschoben. Dort wird dann entweder Kontrastmittel in eines der Herzkranzgefäße oder eine der Herzkammern gespritzt, der Blutdruck in den Herzkammern und den Lungengefäßen gemessen oder die Sauerstoffsättigung des Blutes untersucht. Diese eigentliche Katheteruntersuchung ist für Sie schmerzfrei und kaum zu spüren. Lediglich bei der Injektion von Kontrastmittel in die Herzkammer werden Sie evtl. ein kurzes Wärmegefühl wahrnehmen. Nach der Untersuchung
Die Katheter werden unmittelbar nach der Untersuchung in einem Nebenraum entfernt. Um eine Blutung aus
den Punktionslöchern der Gefäße zu verhindern, wird die Einstichstelle zunächst 10-15 Minuten per Hand
komprimiert. Bei dieser Gelegenheit können wir Ihnen den Befund der Katheteruntersuchung in der Regel
schon erläutern und die weitere Behandlung besprechen. Dann wird die Punktionsstelle mit einem festen
Druckverband versorgt, der ca 6 Stunden angelegt bleiben muss. (Ist eine Ballondilatation notwendig erfolgt
eine stationäre Aufnahme und die Dauer des Druckverbandes beträgt je nach Dicke der Schleuse zwischen
6 und 12 Stunden). In diesem Zeitraum soll die entsprechende Körperregion ruhig und gestreckt gehalten
werden. Nach Untersuchungen von der Leiste ist also eine entsprechend lange Bettruhe in flacher
Rückenlage erforderlich, während der Sie bei Bedarf die Bettflasche oder -pfanne benutzen müssen. Wird
ein Verschlußsystem verwandt verkürzt sich die Liegezeit auf 4-6 Stunden, ein Druckverband ist dann
zumeist nicht erforderlich. Nach der Untersuchung sollten sie ausreichend (zumeist mind 1,5 l) trinken, damit
das Kontrastmittel, das gelegentlich Kopfschmerzen und Augenflimmern verursacht, ausgespült wird,
Nach Entfernung des Druckverbandes sollten Sie bis zum vollständigen Verschluss der Einstichstelle (etwa weitere 7-10 Tage) extreme Belastungen und besonders Beugung der betroffenen Körperregion vermeiden. Ansonsten können Sie in der Regel wieder Ihren gewohnten Beschäftigungen nachgehen. Sollte es nach der Katheteruntersuchung zu einer Nachblutung oder sonst auffälligen
Beeinträchtigung Ihres Befindens kommen, so informieren Sie bitte unverzüglich Ihre Ärztin bzw.
Ihren Arzt !

Mögliche Komplikationen
Kontrastmittelunverträglichkeit: Die häufigste Nebenwirkung der Katheteruntersuchung ist eine leichte
Kontrastmittelreaktion. Sie tritt bei etwa 2-5% der Fälle auf, äußert sich in einem Hautausschlag und/oder
Übelkeit und ist meist ungefährlich und von kurzer Dauer. Etwa jeder 1000. Patient erleidet aufgrund einer
echten Jodallergie eine schwere allergische Reaktion mit Blutdruckabfall und Schleimhautschwellung, die
eine sofortige und intensive Behandlung mit starken Medikamenten sowie häufig eine Überwachung auf der
Intensivstation erforderlich macht.
Gefäßverletzung: Bei der Punktion des Gefäßes kommt es in etwa 5% der Fälle zu einer Gefäßverletzung.
Diese ist meist harmlos und macht sich nur als Bluterguss nach der Untersuchung bemerkbar, der keiner
weiteren Behandlung bedarf. Bei etwa zwei von hundert Patienten tritt allerdings eine Gefäßaussackung (=
Aneurysma) auf, die meist durch mechanischen Druck von außen per Hand oder mit einem Ultraschallgerät
behoben werden kann. Möglich ist auch eine Kurzschlussverbindung zwischen einer Schlagader und einer
Vene (= AV-Fistel) durch die Punktion. Auch diese bedarf meist keiner speziellen Behandlung. Nur bei
weniger als einem von tausend Patienten muss eine Gefäßverletzung operativ behoben werden.
Rhythmusstörungen: Bei der Passage von Kathetern durch das Herz können Extraschläge (=
Extrasystolen) ausgelöst werden, was Sie evtl. als vorübergehendes Herzstolpern auch spüren. Diese und
noch seltenere andere Rhythmusstörungen sind in der Regel harmlos, nur bei etwa 0.5% der
Untersuchungen müssen deswegen Medikamente, bei ca. 0.2% ggf. auch ein oder mehrere Elektroschocks
verabreicht werden. Alle notwendigen Medikamente und natürlich auch Elektroschockgeräte (=
Defibrillatoren) sind im Herzkatheterlabor mehrfach vorhanden.
Sonstige Komplikationen: Alle übrigen Komplikationen treten außerordentlich selten (deutlich seltener als
einmal bei tausend Untersuchungen) auf. Hier sind Verletzungen am Herzen und an den Herzkranzgefäßen
zu nennen, die zu einem Herzinfarkt führen können. Weiterhin können Verletzungen an den passierten
Gefäßen entstehen, die Lähmungen, einen Schlaganfall oder Sehstörungen hervorrufen können oder zu
Gefäßrissen führen, die chirurgisch genäht werden müssen. Eingeführte Katheter können sich sehr selten
verhaken oder verknoten, so dass sie operativ entfernt werden müssen.
Insgesamt liegt die Häufigkeit schwerwiegender Komplikationen, die zu bleibenden Schäden führen könnten,
bei etwa 1%. Tödliche Komplikationen sind mit < 0.1% sehr selten. Wenn ein vernünftiger Grund für die
Herzkatheteruntersuchung besteht, wiegen die Vorteile die möglichen Nachteile bei weitem auf.

Source: http://drbohnsack.de/pdf/Patienteninformation_Herzkatheteruntersuchung_02-12_Elmshorn.pdf

(microsoft word - 4a_retifica\347\343o_ edital 01_2010_final.doc)

Edital de Abertura de Concurso Público nº 01/2012 4ª Retificação – Concurso Público - Edital nº 01/2012 A Prefeitura Municipal de Viçosa - MG no uso de suas atribuições legais torna público a 3 ª retificação do Concurso Público nº 01/2012, que objetiva alterar os seguintes itens: Onde se lê: AUXILIAR DE CRECHE LÍNGUA PORTUGUESA PARA TODOS OS CA

presseportal.de

LEO Pharma Picato® Gel Receives EU Marketing Authorisation for Treatment of Actinic Keratosis19.11.2012 - 11:45 Uhr, LEO PharmaBallerup, Denmark (ots/PRNewswire) - Today LEO Pharma announced that the European Commission(EC) has granted marketing authorisation for Picato(R) (ingenol mebutate) gel as a treatmentfor actinic keratosis in the European Union (EU). Picato(R) gel is a once-daily, two

Copyright © 2010-2014 Medical Articles