Bardzo tanie apteki z dostawą w całej Polsce kupic cialis i ogromny wybór pigułek.

Microsoft word - schadstoff-glossar.doc

Schadstoff-Glossar
Schadstoffanalytik+Baubiologe
53489 Sinzig/Rhein
Schadstoff-Glossar
In diesem Glossar sind Kurzinformationen zu Innenraum-Schadstoffen zusammengefasst. Aldehyde - Überwiegend leichtflüchtige Kohlenwasserstoffe wie z.B. Formaldehyd,
Acetaldehyd, Hexanal; Vorkommen in Pressspan (→Formaldehyd); als Abbauprodukt von
Naturölen
(Leitkomponente: Hexanal); Textilimprägnierung. Aldehyde stel en häufig geruchsintensive und z.T. schleimhautreizende Substanzen dar; gesundheitliche Auswirkungen wie Augen- und Allergene - Al ergien und Asthma zählen mit steigender Tendenz zu den häufigsten
Krankheiten in vielen Teilen der Welt. Die Wahrscheinlichkeit für die Ausbildung einer
Al ergie im Kindesalter steigt mit der elterlichen Veranlagung. Wenn beide Elternteile zu
Al ergien neigen beträgt die Wahrscheinlichkeit ca. 60-100% für die Ausbildung einer Al ergie
des Kindes. Diese Wahrscheinlichkeit erhöht sich mit zunehmender Exposition gegenüber
Al ergenen, aber auch mit dem Ausmaß der Desinfektionsmittel-Anwendungen. Zu den
wichtigsten Auslösern für Al ergien und Asthma zählt die Al ergen-Belastung des
Hausstaubes durch Hausstaubmilben, Hunde, Katzen oder auch Küchenschaben. Dabei
muss die Al ergen-Quel e nicht immer offensichtlich sein. In ca. 20% al er Katzen-freien
Wohnungen wurden z.B. hohe Gehalte an Katzenal ergen festgestel t, die wahrscheinlich
durch Besucher in die Wohnung eingetragen wurden. Deshalb ist die wohnraumhygienische
Überwachung des Al ergengehaltes im Hausstaub für die umfassende Gesundheitsvorsorge
unabdingbar.
Asbest - Anorganische, nicht flüchtige Fasern; Vorkommen in Dämmmaterialien
(Spritzasbest), Platten (Promasbest, Eternit), Asbestpappen unter Fußböden, in
Nachtspeicheröfen vor 1976, PVC-Platten; Asbestfasern sind als krebsauslösend eingestuft.
Benzo[a]pyren (BaP) - Eines der am längsten bekannten und bestuntersuchten
Karzinogene. Wird u.a. für den Zusammenhang zwischen Zigarettenrauchen und dem
Auftreten von Lungekrebs verantwortlich gemacht. Auch Leitkomponente der polyzyklischen
aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK). Unter Annahme des für Steinkohlenteer typischen
Konzentrationsmusters der einzelnen PAK-Komponenten kann durch die al einige
Bestimmung von BaP z.B. in einem teerhaltigen Parkettkleber auf die PAK-Konzentration
geschlossen werden.
Bisphenol A - Ein Kunststoff-Additiv. Verbreitete Verwendung als Antioxidans für
Weichmacher und als Fungizid. Auch ein Zwischenprodukt bei der Herstel ung von Epoxid-,
Polycarbonat-, Phenol-Harzen, Gerbstoffen und Farbstoffen. Durch Bindungsfähigkeit an
Östrogenrezeptoren potenziel e hormonel e Wirkung (→endokrine Disruptoren).
Blei - Blei ist ein bläulich-graues, weiches und dehnbares Schwermetal (chemisches
Symbol Pb) und im Innenraum in teilweise hohen Konzentrationen im Hausstaub
nachzuweisen. Besonders für Kinder stel t die Blei-Aufnahme über den Hausstaub noch vor
dem Trinkwasser (insbesondere bei Wasserleitungen aus Blei) den zweitwichtigsten
Expositionspfad dar - nur über die Nahrung wird ein noch größerer Anteil der Tagesdosis
aufgenommen. Da sich trotz der Verminderung der Blei-Abgabe an die Atmosphäre durch
den Einsatz von bleifreiem Benzin im Innenraum keine deutliche Abnahme der
durchschnittlichen Hausstaubkonzentrationen feststel en lässt, muss davon ausgegangen
Schadstoff-Glossar
Schadstoffanalytik+Baubiologe
53489 Sinzig/Rhein werden, dass in bundesdeutschen Haushalten noch bedeutende Quel en vorhanden sind. Diese finden sich wahrscheinlich in Anstrichen und -Grundierungen, in denen Blei als Pigment oder Rostschutzmittel eingesetzt wurde. Auch in Teppich- und PVC-Böden konnte Blei nachgewiesen werden. Besonders für Kinder ist Blei ein äußerst gefährlicher Stoff, da es wegen seines neurotoxischen Potenzials einen erheblichen negativen Einfluss auf die (früh)kindliche Entwicklung (Reaktionsvermögen, Gestalt- und Detailerfassung, Gesamt- und Verbal-IQ, kognitive Entwicklung) hat, die auch im Erwachsenenalter persistieren kann. Beim erwachsenen Menschen stehen Effekte auf das hämatopoetische System und den Blutdruck im Vordergrund. Ein Schwel enwert, ab dem Blei ungefährlich ist, kann nicht angegeben werden. Camphechlor - Siehe Toxaphen
Carbolineum - Öliges, wasserunlösliches, brennbares, braunrotes und teerig riechendes
Gemisch aus Steinkohlenteer-Bestandteilen. Enthält u.a. Naphthalin, Acenaphthen, Fluoren,
Phenanthren, Anthracen, Fluoranthen, Pyren, Benzo[a]anthracen, Chrysen, Phenole,
Kresole,
Eisenbahnschwel en, Telegraphenstangen, Pfähle, Mauern etc. Carbolineum ist stark hautreizend und bei längerer Einwirkung krebserregend. Die Dämpfe reizen die Atemwege. Die Anwendung in Innenräumen ist seit 1978 nicht mehr zulässig. Chloranisole - In Reinsubstanz feste Verbindungen, die in die Raumluft abgegeben schon in
niedrigsten Konzentrationen unangenehmen Geruch verbreiten können. Verbindung mit der
niedrigsten Geruchsschwel e: 2,4,6-Trichloranisol (TCA) (2 ng/m³). Chloranisole verursachen
den unerwünschten Korkgeschmack in Wein, werden seit kurzer Zeit aber auch mit dem
muffig-schimmeligen Fertighausgeruch in Verbindung gebracht, der bei Fertighäusern älterer
Baurart auftreten kann. Durch die Ähnlichkeit des Aromas mit dem von Schimmelpilz
befal enen Räumen kann fälschlicherweise ein Schimmelpilzschaden vermutet werden.
Chlordan - Insektizid zur Bekämpfung von Bodenschädlingen. Reichert sich im Körperfett
von Warmblütern an und ist in Deutschland als Pflanzenschutzmittel nicht mehr zugelassen.
Siehe Gruppe I, ab
Chlorparaffine - Kurz- bis langkettige Paraffine (verzweigte und unverzweigte
Kohlenwasserstoffe; Alkane) mit einem Chlorierungsgrad von 15-70%. Verwendung u.a. als
Flammschutzmittel, Weichmacher für PVC und Lackrohstoffe, sowie als Anstrichmittel in
Schmierflüssigkeiten und Metal bearbeitungsölen. Durch ihre schlechte Abbaubarkeit sind
sie mittlerweile in al en Umweltbereichen (Wasser, Boden, Tiere, menschl. Fettgewebe) in
Spuren nachweisbar. Kurzkettige Vertreter (10-13 Kohlenstoffatome, 58% chloriert) stehen
im Verdacht, Tumorwachstum zu fördern. Deren Verwendung in der metal verarbeitenden
Industrie und zum Fetten von Leder wurde in der EU 2002 verboten. Verbleibende
Verwendungen werden von der EU zur Zeit geprüft.
DEHP (Di-2-ethylhexylphthalat) - DEHP gehört zu der Gruppe der Phthalate und wird in
großen Mengen als Weichmacher für Kunststoffe eingesetzt (siehe Weichmacher für
Produktbeispiele). Die akute Giftigkeit von DEHP ist gering und die Substanz ist nicht als
erbgutschädigend eingestuft. Nach einer neueren Studie wird die erhöhte Konzentration von
DEHP im Hausstaub mit dem Auftreten von Asthma - insbesondere bei Kleinkindern - in
Verbindung gebracht. In Abhängigkeit zur Dosis kann DEHP aber schädliche Wirkungen auf
Hoden, Niere oder Leber haben. Im Tierversuch zeigt DEHP hormonel e Wirksamkeit,
beeinträchtigt die Fortpflanzungsfähigkeit und führt zu Entwicklungsstörungen an den
Geschlechtsorganen männlicher Nachkommen. Die tolerierbare tägliche Aufnahmemenge
wird nach neuesten Untersuchungen viel stärker ausgeschöpft als bisher angenommen.
Dazu tragen besonders Lebensmittel bei, deren Verpackungen DEHP enthalten - das DEHP
diffundiert während der Lagerung in das Produkt und wird beim Verzehr aufgenommen. Ein
Schadstoff-Glossar
Schadstoffanalytik+Baubiologe
53489 Sinzig/Rhein weiteres Medium, in dem sich in der häuslichen Umgebung DEHP anreichern kann ist der Hausstaub, der auf Kunststoffflächen wie z.B. PVC-Böden zu liegen kommt. Während eine DEHP-Aufnahme über die Nahrung schwer zu umgehen ist, sol ten zusätzliche Expositionen über andere Pfade wie z.B. den Hausstaub vermieden werden. Dies trifft vor al em für Kleinkinder zu, die viel am Boden krabbeln und im Vergleich zum Erwachsenen mehr Staub über die Atemluft und den Mund aufnehmen. Kleinkinder reagieren auf Beeinflussung ihres Hormonsystems dazu besonders empfindlich. Für Erwachsene stel t die DEHP-Belastung des Hausstaubes in der Regel ein geringeres Expositionsrisiko dar, da erhöhte Konzentrationen in der Raumluft auf Grund des niedrigen Dampfdruckes von DEHP eher nicht auftreten. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat im September 2003 das Europäische Chemikalienbüro um eine Revision der laufenden Risikobewertung von DEHP gebeten. Desinfektionsmittel - Durch einen erhöhten Einsatz von Desinfektionsmitteln kann das
menschliche Immunsystem beeinträchtigt werden. Es können sich auch resistente Keime im
Wohnbereich entwickeln, deren Bekämpfung im Erkrankungsfal e erschwert würde. Das
antimikrobiel wirksame Triclosan (internationaler Freiname) kann mit →"Dioxinen"
verunreinigt sein.
Dichlofluanid, - Ersatzstoff für →PCP, besonders in Holzschutzmitteln als Fungizid
eingesetzt; mögliche Schädigungen des Nerven- und Immunsystems bei Aufnahme über die
Atmung.
Dioxin - Siehe PCDD/PCDF
Endokrine Disruptoren - Substanzen mit hormonel er, oftmals östrogener Aktivität. Sie
stehen im Verdacht, das intern geregelte Hormonsystem im menschlichen Körper (aber auch
al er anderen Wirbeltiere) von aussen zu beeinflussen und gesundheitliche Störungen
hervorzurufen. Potenziel hormonel wirkende Stoffe sind z.B. →PCB, →Nonylphenole,
→Bisphenol A, →Dioxine und Fungizide, Herbizide und Insektizide (vor al em DDT).
ETS (Environmental Tobacco Smoke) - Sammelbezeichnung für Passivrauch-Belastung.
Als Leitparameter für ETS gelten Nicotin und Cotinin, die in der Raumluft und im Hausstaub
gemessen werden können, sowie aromatische Amine wie Anilin und Toluidin, deren
Messung in der Raumluft erfolgt. Aromatische Amine sind als krebserzeugend eingestuft. Sie
liegen im sog. Nebenstromrauch (= Passivrauch) in 10-20facher Konzentration gegenüber
dem Hauptstromrauch (= Aktivrauch) vor. Nach eigenen Untersuchungen liegt in
Nichtraucher-Innenräumen der Nikotin-Gehalt im Hausstaub bei weniger als 1 mg/kg, bei
Raucher-Haushalten kann die Konzentration mehr als 100 mg/kg enthalten.
EULAN WA neu -siehe PCSD/PCAD.
Fettsäuren - Die aus der Ernährungsberatung bekannten Fettsäuren sind chemische
Bausteine von Fetten und Ölen. Im Innenraum werden sie meist als trocknende Öle bei
Versiegelung von Oberflächen eingesetzt. Beim Abbau dieser Verbindungen entstehen u.a.
Aldehyde und niedere Fettsäuren, die oft sehr unangenehm riechen und zu gesundheitlichen
Beeinträchtigungen wie Reizerscheinungen führen können.
Flammschutzmittel, Bromierte ~ - Einsatz als Flammschutzmittel z.B. in Kunststoffen oder
Anstrichen. Toxikologisch am besten erforscht sind die Polybromierten Diphenylether
(PBDE), die auch am häufigsten im Hausstaub nachzuweisen sind. PBDE sind eindeutig
leberschädigend. Diskutiert wird ein entwicklungsschädigendes Potential gegenüber dem
Gehirn sowie die Möglichkeit der Fruchtschädigung im Mutterleib.
Schadstoff-Glossar
Schadstoffanalytik+Baubiologe
Flammschutzmittel, Trisphosphatische ~ - Verwendung in verschiedenen Einrichtungs-
und Baumaterialien (z.B. Holz, Teppiche, Farben, Flammschotts, Tapeten, Schaumstoffe
und Matratzen, Montageschäume), auch als Weichmacher. Für den Menschen liegen keine
abschließenden Aussagen zu gesundheitlichen Auswirkungen vor. Zu den beobachteten
Auswirkungen beim Menschen zählen Sensibilisierung, akute Reizerscheinungen der Haut
und der Schleimhäute sowie neurotoxische Effekte wie Kopfschmerzen, Müdigkeit,
Geschmacksverlust und Lähmungen. Bei Ratten wurden neurotoxische und
krebserzeugende Wirkungen festgestel t.
Flüchtige organische Verbindungen - Siehe VOC.
Fogging - Mit dem Begriff "Fogging" wird die plötzliche Schwarzfärbung von Wand- und
Deckenflächen durch Staubniederschlag in Wohnungen beschrieben. Für eine Beteiligung
an der Entstehung von Fogging werden folgende Faktoren diskutiert: Vorausgegangene
Renovierungsarbeiten bzw. Neubau; verringerte Luftfeuchte während der Heizphase
(Wintermonate); Bauphysikalische Gegebenheiten wie kalte Aussenwände, Wärmebrücken,
Dachschrägen als Pral wand für den mit warmer Heizungsluft aufsteigenden Staub;
isolierende Oberflächen wie Vinyltapete, Laminatfussboden; elektrostatische Effekte an
Kunststoffoberflächen;
Essenszubereitung, chemische Teppichreinigung u.a. Eine plausible Erklärung ist oft schwierig, da die genannten Einflussgrössen auch in anderen Wohnungen vorliegen, ohne dass dort das Fogging-Phänomen auftritt. In den meisten Fäl en kommt es innerhalb einiger Tage bis Wochen zu sichtbaren Ablagerungen, seltener dauert es hingegen Jahre. Hinweise auf eine Gesundheitsgefährdung durch den Niederschlag sind nicht bekannt. Die Untersuchung einer Wischprobe bietet in einer ersten Annäherung einen Erklärungsversuch. Formaldehyd - Vertreter aus der Klasse der Aldehyde; Vorkommen in Pressspan, Holzleim,
als Imprägnier- und Desinfektionsmittel (z.B. in Textilien, Vorhängen, Vliesstoffen,
Reinigungsmittel, Kosmetika); gesundheitliche Auswirkungen: Reizungen der Augen- und
Atemwegsschleimhäute, Kopfschmerzen, Sensibilisierung, im Tierversuch krebserzeugend.
Isocyanate - Monomere Ausgangssubstanzen für die Herstel ung z.B. von Polyurethan-
Hartschäumen. Verwendung als Montageschäume, aber auch Lacke und Versiegelungen;
gesundheitliche Auswirkungen: Reizungen der Augen- und Atemwegsschleimhäute,
Kopfschmerzen, sensibilisierend.
Isothiazolone - Konservierungsstoffe, bis vor kurzem ein Gemisch aus einer chlorierten und
einer nicht chlorierten Verbindung im Verhältnis 3:1 der Komponenten 5-Chlor-2-methyl-2,3-
dihydroisothiazol-3-on (MCI) und 2-Methyl-2,3-dihydroisothiazol-3-on (MI). Neuerdings
werden verstärkt MI und Benzisothiazolon angewendet. Einsatz aufgrund ihrer starken
bakteriziden und fungiziden Wirkung als Konservierungsstoff (Produktbeispiel Kathon® CG)
von Dispersionsfarben, Kosmetika, Befeuchterwasser von Klimaanlagen, wässrige
Sanierlösungen und Flüssig- und Tubenwaschmittel. MCI ist ein starkes Kontaktal ergen und
wirkt noch in geringsten Konzentrationen sensibilisierend bei direktem oder luftgetragenen
Kontakt mit der Haut.
(Koloniebildende
Einheiten)
(→Schimmelpilzsporen, Bakterienzel en), die auf Nährböden anwachsen und dort mit dem bloßen Auge sichtbare und damit zählbare Kolonien bilden. Einheit der Keimzahl eines Mediums. Kohlendioxid - Farbloses, geruchloses, unbrennbares Gas. Schlüsselverbindung im
Kohlenstoffkreislauf der Natur: Von Pflanzen wird Kohlendioxid zusammen mit Wasser mit
Hilfe der Sonnenenergie (Photosynthese) in energiereichere Kohlenhydrate überführt - dabei
wird Sauerstoff frei. Die Kohlenhydrate werden von tierischen Organismen aufgenommen
Schadstoff-Glossar
Schadstoffanalytik+Baubiologe
53489 Sinzig/Rhein und im Stoffwechsel als Energielieferant verwendet. Dabei werden sie wieder zu Wasser und Kohlendioxid abgebaut, und das Kohlendioxid wird durch die Atmung an die Außenluft abgegeben. In geschlossenen Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, kann es deshalb zu stark erhöhten Kohlendioxid-Konzentrationen kommen. Obwohl Kohlendioxid nicht eigentlich giftig ist (natürliche Außenluft-Konzentration ca. 350 ppm, MAK-Wert 5000 ppm), ist seine Konzentration in der Innenraumluft mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen korreliert. In verschiedenen Studien wurden bei erhöhten Kohlendioxid-Werten unter anderem Beschwerden der oberen Atemwege (Halsbeschwerden, Nase, Nebenhöhlen) sowie Kurzatmigkeit und Atemnot festgestel t. Dabei ist nicht das Kohlendioxid Auslöser der Beschwerden, sondern andere Schadstoffe, deren Konzentrationen mit der des Kohlendioxid korreliert sind. Abhilfe schafft meistens eine ausreichende Belüftung. Aus der Messung des Kohlendioxid-Gehaltes eines Innenraumes kann ein Gefährdungspotenzial abgeleitet und das Lüftungsverhalten der Bewohner dokumentiert werden. Koplanare PCB - Koplanare PCB sind in →PCB-Gemischen mit hohem Chlorierungsgrad
enthalten. Koplanare PCB sind dioxinähnliche Verbindungen. Ihre Giftigkeit kann deshalb
analog zum Verfahren bei Dioxin- und Furangemischen in Toxizitäts-Equivalente des 2,3,7,8-
TCDD ("Seveso-Dioxin") ausgedrückt und bewertet werden.
Künstliche Mineralfasern (KMF) - Gruppe unterschiedlicher, künstlich hergestel ter Fasern
(z.B. Glasfasern, Keramikfasern, Steinwol e); Verwendung als Dämmmaterial, Akustik-
Deckenplatten; Vertreter der KMF stehen im Verdacht, krebserzeugend zu sein.
Lindan - Siehe PCP
MVOC (Microbial Volatile Organic Compounds) - Mikrobiologisch erzeugte flüchtige
organische Verbindungen. Werden als Stoffwechselprodukte z.B. von Schimmelpilzen
abgegeben. Dazu zählen Stoffe aus Substanzklassen wie Alkanole, Aldehyde, Ketone,
Ether, Terpene, aromatische Verbindungen und Schwefelverbindungen. Indikator für
verdeckten Schimmelpilzbefal .
Naphthalin - Geruchsintensive Substanz ("Mottenpulver") und wichtiger Ausgangsstoff für
die Herstel ung von Farbstoffen, Gerbstoffen, Insektiziden und Pharmaka. Hauptwirkstoff von
Mottenpulver/-kugeln, in denen es als Atemgiftstoff zu Insektenabwehr eingesetzt wird.
Naphthalin ist krebserregend.
Nikotin / Cotinin - Bestandteil des Zigaretten- und Zigarrenrauchs; Messung erfolgt in der
Raumluft und im Hausstaub im Rahmen des Nichtraucherschutzes (Passivrauch-Parameter).
Siehe Environmental Tobacco Smoke (ETS)
Nitro-Moschus-Verbindungen - Werden als Duftstoffe in Parfüms und Kosmetika
eingesetzt. Es sind langlebige Substanzen und reichern sich im menschlichen Organismus
an. Im Tierversuch zeigen sie bei chronischer Belastung entwicklungs- und
leberschädigende Wirkungen. Für Menschen mit Duftstoff-Al ergien oder MCS-Patienten sind
solche Geruchsstoffe als sehr bedenklich anzusehen.
Nonylphenol - Verwendung in der Herstel ung von Tensiden, Emulgatoren, Antioxidanzien,
Fungiziden, Bakteriziden, PVC und Polystyrol. Besitzt leicht phenolischen Geruch, auch
Abbauprodukt von Tensiden (Ethoxylaten). Hormonel wirksame Substanz (→endokrine
Disruptoren).
Organo-Zinn-Verbindungen - Tributylzinn (TBT) kann neben anderen organischen Zinn-
Verbindungen als technische Verunreinigung in PVC enthalten sein. Für Organo-Zinn-
Verbindungen werden neben toxischen Effekten auf das Immunsystem, das Nervensystem
und die Leber insbesondere auch hormonähnliche Wirkungen diskutiert (→endokrine
Disruptoren).
Schadstoff-Glossar
Schadstoffanalytik+Baubiologe
Organo-Chlor-Pestizide
Umweltchemikalien. Sie sind weit verbreitet und reichern sich im menschlichen Körper an. In dieser Gruppe befinden sich neben typischen Holzschutzmitteln sowie Insektiziden zum Schutz von Schurwol e gegen Mottenfraß auch Pestizide unterschiedlichster Einsatzgebiete. Einige von Ihnen sind schon lange mit Produktions- und / oder Anwendungsverboten belegt und befinden sich noch immer in beachtlichen Konzentrationen im Hausstaub. Orthochlorkresol - Zur Gruppe der Chlorkresole bzw. Chlormethylphenole gehörend.
Farblose, Phenol- oder Kresolartig riechende Kristal e; Siedepunkt: 235°C. Anwendung und
Innenraum-Quel en: Als Antiseptika, Desinfektionsmittel und zur Konservierung von Leder
(Pentachlorphenol-Ersatz). Mögliches Vorkommen in Textilien, Leim, Klebstoff, Tinte,
Papiererzeugnisse und Anstrichmittel. Gefährdungspotenzial: Haut- und schleimhautreizend,
sensibilisierend (al ergische Kontaktdermatitis).
PAK (Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe) Mittel- bis schwerflüchtige
Kohlenwasserstoffe; Entstehungsprodukt unvol ständiger Verbrennung; enthalten in
Verbrennungsabgasen, Tabakrauch, aber auch in alten Holzschutzmitteln (→Carbolineum)
oder in Parkettklebern auf Teerbasis. Ein Teil der PAKs sind als krebserzeugend eingestuft.
Als Leitkomponente für den Nachweis und die Beurteilung eines PAK/Teer-Vorkommens
dient das als krebserzeugend eingestufte Benzo[a]pyren (→BaP).
PCB (Polychlorierte Biphenyle) - Gruppe schwerflüchtiger Organo-Chlor-Verbindungen.
PCBs wurden vorwiegend in den 60er bis 70er Jahren als Weichmacher und
Flammschutzmittel
Kondensatoren als Dielektrikum, z.T. auch in Pressspan-Furnieren eingesetzt. PCB sind langlebige Substanzen und reichern sich im menschlichen Organismus an. In der BRD ist ihre Anwendung in offenen Systemen seit 1978 untersagt. Das toxische Potenzial der PCB umfasst ein weites Spektrum und ist abhängig vom Chlorierungsgrad der Gemische. Im Vordergrund stehen bei chronischer Belastung entwicklungstoxische, immunotoxische, neurotoxische, hautverändernde und lebertoxische Wirkungen. PCB mit koplanarer Struktur sind darüber hinaus dioxinähnliche Substanzen und als solche vergleichbar mit der Giftigkeit von Dioxinen (PCDD/PCDF). PCB können in das Hormonsystem eingreifen (→endokrine Disruptoren). PCDD/PCDF - Polychlorierte Dibenzodioxine / Polychlorierte Dibenzofurane (”Dioxine”) sind
schwerflüchtige Organo-Chlor-Verbindungen, die bei unvol ständiger Verbrennung chlorierter
Verbindungen (z.B. PVC) bzw. in Herstel ungsprozessen als unerwünschtes Nebenprodukt
entstehen. Sie sind extrem toxisch und wirken darüber hinaus vermutlich als nicht
genotoxisches Karzinogen. Die Toxizität des 2,3,7,8-Tetrachlordibenzo[1,4]dioxin (2,3,7,8-
TCDD) ("Seveso-Gift" und toxischster Vertreter der PCDD) dient als Referenzwert, die
Toxizitäten der im Vergleich weniger toxischen Kongenere werden als 2,3,7,8-TCDD-TE-
Werte (Toxizitäts-Äquivalente) angegeben.
PCP (Pentachlorphenol)/ Lindan - Schwerflüchtige Organo-Chlor-Verbindungen;
Vorkommen von PCP als pilzwidriger Wirkstoff (Fungizid) in Holzschutzmitteln, Leder,
Schwertextilien wie Zeltplanen, selten in Teppichböden oder Linoleum; Vorkommen von
Lindan zur Insektenvernichtung in Holzschutzmitteln, Schädlingsbekämpfung, auch z.T. in
älteren Gipskartonplatten nachgewiesen; PCP ist i.d.R. mit Dioxinen (→PCDD/PCDF)
verunreinigt. PCP ist seit Dezember 1989 als krebserzeugend verboten; gesundheitliche
Auswirkungen v.a. auf das Nerven- und Immunsystem.
PCSD/PCAD
- Polychlorierte Sulfonamid-Diphenylether / Polychlorierte Amino- Diphenylether; Schwerflüchtige Organo-Chlor-Verbindungen; Wirkstoffe von EULAN WA neu Schadstoff-Glossar
Schadstoffanalytik+Baubiologe
53489 Sinzig/Rhein bzw. EULAN U 33 der Fa. Bayer AG. Die Gruppe der PCSD/PCAD wurde bis Ende der 80er Jahre als Mottenschutzmittel in Schurwol e-Bodenbelägen (”Eulanisierung”) oder in Tierpräparaten eingesetzt. Eine Aufnahme ist über belastete Fasern möglich. Die Giftigkeit der PCSD/PCAD ist vergleichbar mit der von PCP und DDT. Eine strukturel e Ähnlichkeit mit den →PCDD (”Dioxinen”) lässt überdies auf ein erhöhtes toxikologisches Gefährdungspotential schließen. Permethrin - Schwerflüchtige Organo-Chlor-Verbindung; Vertreter aus der Klasse der
→Pyrethroide; insektizider Wirkstoff; Vorkommen in Holzschutzmitteln, in Schurwol teppichen (die mit neueren EULAN-Produkten behandelt wurden), bei der Schädlingsbekämpfung, in Insektenvernichtungssprays; gesundheitliche Auswirkungen v.a. durch Aufnahme Permethrin-haltiger Fasern/Stäube über die Atmung oder durch direkte Aufnahme bei Kleinkindern; bei akuter Vergiftung: Kribbeln oder Taubheit der Haut, Reizung der Atemwegsschleimhäute, Kopfschmerzen, Schwindel; bei chronischer Belastung: Schädigung des Nervensystems. Pestizide - Aus dem engl. Sprachgebrauch übernommene Bezeichnung für
Schädlingsbekämpfungsmittel. Dazu zählen im Sinne der Gefahrstoffverordnung
Zubereitungen, die Pflanzenschutzmittel sind oder solchen, die dazu bestimmt sind,
Schadorganismen unschädlich zu machen, zu vernichten oder ihrer Einwirkung
vorzubeugen. Dazu zählen u.a. Mittel gegen Hygieneschädlinge wie Fliegen, Mücken,
Wanzen, Flöhe, Vorratsschädlinge wie Ratten, Mäuse, Käfer, Schaben, Motten, sowie Mittel
zum Schutz von Holz und sonstigen Materialien. Wichtige Wirkstoffe in Pestiziden sind zum
Beispiel →PCP, →Lindan, →Permethrin, →Dichlofluanid oder →PCSD.
Phenole - Mittel- bis schwerflüchtige Kohlenwasserstoffe, z.T. chloriert (z.B. PCP). Zum Teil
sehr geruchsintensive Substanzen, typisches Vorkommen bei Brandgeruch. Einsatz auch als
Desinfektionsmittel sowie Imprägniermittel im Holzschutz, Carbolineum, Teer.
Phosphorsäureester - Werden bevorzugt bei Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen
eingesetzt. Es handelt sich hierbei um nervenschädigende Substanzen, die auch beim
Menschen zu neurotoxischen Effekten führen können. Aufgrund einer aktuel en Initiative der
amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA sol z.B. deshalb die Anwendung des Insektizids
Chlorpyrifos drastisch eingeschränkt werden.
Phthalate - Phthalate zählen zu den schwerflüchtigen organischen Verbindungen (SVOC)
und werden als Weichmacher u.a. in PVC, Farben, Lacken und Kunststoffen eingesetzt.
Siehe Weichmacher für weitere Produktbeispiele. Für PVC wird überwiegend Di-2-
ethylhexylphthalat (→DEHP) verwendet. Die akute Toxizität von Phthalaten ist gering, aber
sie können ähnlich wie Hormone wirken und damit die Fortpflanzungsorgane verändern und
das Immunsystem beeinträchtigen. Das erhöhte Vorkommen von n-Butylbenzylphthalat im
Hausstaub wird mit dem Auftreten von Rhinitis und Exzemen bei Kindern in Verbindung
gebracht.
Phthalsäureanhydrid (PSA) - PSA leitet sich von der Phthalsäure ab, deren Ester stel en
die Phthalate dar. Siedepunkt 285 °C; Dampfdruck 20 hPa bei 150°C. Anwendung und
Innenraum-Quel en: Stark verbreiteter Einsatz bei Oberflächenbeschichtungen wie
Alkydharzlacke, Klarlacke, Parkettversiegelung, Furniere. Produktionsmenge 1994: 206.000t.
Gefährdungspotenzial: Reizend, Sensibilisierung der Atemwege, Auslöser des
Anhydridasthma. Charakteristische Symptome: Husten, teilweise verzögert einsetzend. Das
Risiko der Fruchtschädigung ist nicht abschließend beurteilt.
Polychlorierte Naphthaline (Halowaxe) - Zusatz von PCB-Gemischen und eigenständiger
PCB-Ersatz. Toxikologie ähnlich der →PCB.
Schadstoff-Glossar
Schadstoffanalytik+Baubiologe
Pyrethroide - Eine Gruppe schwerflüchtiger, synthetischer Organo-Chlor-Verbindungen
(z.B. Permethrin, Deltamethrin, Cypermethrin u.a.), die der Struktur des natürlichen
Insektizids
Auswirkungen v.a. durch Aufnahme belasteter Fasern/Stäube (Kleinkinder); Schädigung des Nervensystems. Pyrethrum - Ein natürliches Insektizid, das aus den Blütenköpfen verschiedener
Chrysanthemum-Arten gewonnen wird und aus sechs Hauptwirkstoffen Pyrethrin I+II, Cinerin
I+II, Jasmolin I+II besteht. Reines Kontaktgift, das rasch ins Nervensystem von Insekten
gelangt. In Verbindung mit einem Synergist (meist Piperonylbutoxid) werden
Entgiftungsmechanismen der Insekten gehemmt und wirken damit tödlich. Im Gegensatz zu
den →Pyrethroiden wird Pyrethrum bei Sonneneinstrahlung schnel abgebaut.
Schimmelpilz-Sporen - Der Fortpflanzung dienende Fruchtkörper des Schimmelpilzes, die
in die Umgebungsluft abgegeben werden. Schimmelpilze sind Mikroorganismen und
kommen nahezu überal vor. Für verstärktes Wachstum in Innenräumen wird vor al em
Feuchtigkeit benötigt, die durch Einwirkungen von außen (z.B. in den Wänden aufsteigende
Bodenfeuchtigkeit oder permanente Befeuchtung der Aussenwand) oder innen (z.B.
schlechte Raumbelüftung, Kondenswasserbildung) auftreten können. Gesundheitliche
Beeinträchtigungen können durch Aufnahme der luftgetragenen Sporen auftreten. Dabei
beeinflussen die Größe der Emissionsquel e, die Schimmelpilzart und deren toxische und
al ergische Potenz, sowie die Zeitdauer der Exposition die Wirkung. Bekannte
Krankheitsbilder sind Pilzal ergien, Asthma, exogen-al ergische Alveolitis, chronische
Sinusitis, Sick Building Syndrome (SBS), Mykosen und andere. Dabei sind
Atemwegsbeschwerden, Hautreizungen, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche und
Augenirritationen häufige Symptome. Schimmelpilzsporen können durch Luftprobennahme
und Anzucht auf Nährböden nachgewiesen werden. Dabei wird zunächst die
Gesamtkeimzahl (→KBE) ermittelt; die Bestimmung der Arten gibt Aufschluss auf mögliche
Ursachen bzw. über einen Eintrag mit der Außenluft.
Sick-Building-Syndrom (SBS) - Begriff für gesundheitliche Beschwerden, die innerhalb
eines bestimmten Gebäudes – meist jüngerer Bauart und klimatisiert – auftreten. Zu den
Befindlichkeitsstörungen zählen z. B. Reizungen der Schleimhäute, Kopfschmerzen,
Schwindel, Müdigkeit. Die Ursachen werden in dem „kranken“ Gebäude vermutet:
ungünstiges Raumklima, z. B. durch Keime in der Luft wegen mangelhafter Reinigung und
Wartung der Klimaanlage, toxische Einflüsse (z. B. Ausdünstungen der Fußboden-, Decken-
und Wandbeläge) sowie elektromagnetische Felder (z. B. Leitungen oder elektrische
Geräte).
Staub / Schwebstaub - In Innenräumen können erhöhte Staubkonzentrationen u.a. zu
Atemwegsbeschwerden führen. Maßgeblich daran beteiligt sind die Feinstäube, die in der
Luft suspendiert sind und sich nur sehr schwer oder gar nicht auf den Boden absetzen.
Neben der Gesamtmasse des Staubes pro Volumen ist daher zur Beurteilung auch die
Partikelkonzentration wichtig.

Schwermetalle - Vielfältiges Vorkommen im Innenraum: Antimon als Flammschutzmittel in
Textilien; Arsen in Holzschutzmitteln, Tierpräparaten, PVC; →Blei als Farb- und
Lackpigment, Trinkwasserrohre, Straßenstaub, Schlacke; Cadmium aus Tabakrauch, PVC,
Farbpigment; Chrom in Leder, Holzschutzmitteln, Textilimprägnierung, Schlacke; Kupfer in
Leder, Teppichböden, Trinkwasserrohren, Pigmente, als Holzschutzmittel, Schlacke; Nickel
im Tabakrauch, Leder, PVC; Quecksilber in Holzschutzmitteln, Farben, Textilimprägnierung;
Schadstoff-Glossar
Schadstoffanalytik+Baubiologe
Zinn in Holzschutzmitteln, in PVC, Leder, Tapeten. Gesundheitliche Gefährdung durch eine
chronische Belastung: Schädigung des Nerven- und Immunsystems, Leberschädigung,
Blutveränderung, Al ergien, Krebsentstehung.
Steinkohlenteer - Wichtigstes Nebenprodukt der trockenen Destil ation von Steinkohle.
Kompliziertes Gemisch aus ca. 10 000 Einzelsubstanzen; die meisten kommen nur in
winzigen Prozentbruchteilen vor. Mengenmäßig wichtige Bestandteile >1% sind u.a.
Naphthalin, Phenanthren, Fluoranthen, Pyren, Acenaphthylen, Fluoren, Chrysen, Anthracen.
Zwischenprodukt zur Gewinnung technisch wichtiger Produkte wie Naphthalin, Phenol,
Benzol etc., die als Rohstoffe in der Farbstoff- und Arzneimittel-Industrie verwendet werden.
Einzelne Bestandteile des S. wie z.B. PAK bzw. Benzo[a]pyren sind dafür verantwortlich,
dass S. und S.-haltige Materialien wie z.B. ältere Parkettkleber als krebserregend eingestuft
sind (MAK-Liste III A1).
Tolylfluanid - Ersatzstoff für →PCP, besonders in Holzschutzmitteln als Fungizid eingesetzt;
mögliche Schädigungen des Nerven- und Immunsystems bei Aufnahme über die Atmung.
Toxaphen - Vielfältig einsetzbares Insektizid. Reichert sich im Körperfett von Warmblütern
an und ist in Deutschland als Pflanzenschutzmittel nicht mehr zugelassen. Synonym zu
Camphechlor.
Tributylzinn (TBT) - Kann neben anderen organischen Zinn-Verbindungen als technische
Verunreinigung in PVC enthalten sein. Für Organo-Zinn-Verbindungen werden toxische
Effekte auf das Immunsystem, das Nervensystem und die Leber und hormonähnliche
Wirkungen diskutiert.
Trimellitsäure-Anhydrid - Farblose Kristal e, Schmelzpunkt 165-168°C, Siedepunkt 240-
245°C. Anwendung und Innenraum-Quel en: Zur Herstel ung von Kunstharzen, Klebstoffen,
Weichmachern,
Gefährdungspotenzial: Dämpfe und Stäube wirken stark reizend auf Haut, Augen und Schleimhäute; Sensibilisierung der Atemwege. Ugilec 141 - →PCB-Ersatzstoff, Einsatz als Flammschutzmittel und Weichmacher,
toxikologisch nur sehr unzureichend untersucht.
VOC (engl. Volatile Organic Compounds - Flüchtige organische Verbindungen) - Große
Gruppe unterschiedlicher Kohlenwasserstoffe wie Aliphaten (u.a. Heptan, Decan), Aromaten
(u.a. Benzol, Toluol), chlorierte Kohlenwasserstoffe (u.a. TRI, PER), Terpene (u.a. Limonen,
Pinen), Carbonyle (Aldehyde, Ketone), Alkohole, Glykole, Säuren und Ester; häufige
Verwendung als Lösemittel in Farben und Lacken, Teppichböden, Möbel u.a.;
gesundheitliche Auswirkungen: Kopfschmerzen, Benommenheit, Übelkeit, Reizungen der
Atemwege; z.T. starke Geruchsbelästigungen.
Weichmacher - Weichmacher werden Kunststoffen zugesetzt, um sie weich und biegsam zu
machen. Sie sind dabei nicht fest im Kunststoff gebunden, sondern wandern an die
Oberfläche und dunsten dort aus oder werden z.B. durch Wasser gelöst. Als Weichmacher
werden heute hauptsächlich →Phthalate - darunter das →DEHP - Chlorparaffine und
Trisphosphate eingesetzt, früher auch PCBs. Die Produktpalette, in denen Weichmacher
vorhanden
Haushaltsgegenstände aus PVC (Tischdecken, Tapeten, Teppiche, Duschvorhänge, Regenjacken, Plastikspielzeug, Gummistiefel), Kabelummantelungen, Schläuche, Farben, Kleber. Viele Weichmacher können ähnlich wie Hormone wirken (endokrine Wirkung) und damit die Fortpfanzungsorgane verändern oder das Immunsystem schwächen.

Source: http://www.oeko-logo.eu/app/download/2586752/Schadstoff-Glossar.pdf

¿pueden las enfermedades médicas causar depresión?

¿Pueden las enfermedades médicas causar depresión? Referencias 1. Kanner AM. Depression in epilepsy: prevalence, clinical semiology, pathogenic mechanisms, and treatment. Biol Psychiatry. 2003;54(3):388-398. Lambert MV, Robertson MM. Depression in epilepsy: etiology, phenomenology, and treatment. Epilepsia. 1999;40(suppl 10): S21-S47. Patten SB, Neutel CI. Corticosteroid-induced

FinanÇas pÚblicas e orÇamento participativo: a experiÊncia municipal brasileira

V Congreso Internacional del CLAD sobre la Reforma del Estado y de la Administración Pública, Santo Domingo, 24-27 Oct. 2000 Finanças públicas e orçamento participativo: a experiência municipal brasileira Eduardo de Lima Caldas Curso de Mestrado em Administração Pública e Governo Introdução O objetivo deste trabalho é apresentar a experiências de elaboração de orçamen

Copyright © 2010-2014 Medical Articles